News - Archiv Mai bis August 2009

 

31. August/1. September 2009: Mein diesjähriger Hawai'i-Reisebericht ist fertig

Aloha liebe Hawai'i-Freunde

Es ist soweit Dieses Mal bin ich relativ schnell mit meinem Tagebuch unseres 6-wöchigen Hawai'i-Urlaubes fertig geworden, obwohl ich dieses Jahr auf Hawai'i nur in den allerersten Tagen am Reisebericht tippte. Den großen Rest von über 5 Wochen schrieb ich erst zu Hause. Dabei hatte ich es relativ einfach, da ich vor Ort alles, was mir wichtig und unwichtig erschien, auf den Voice Recorder aufsprach und die Daten allabendlich auf das Netbook überspielte. Somit brauchte ich "nur" mehr abtippen.

Dann noch ein paar Fotos heraussuchen (etwas über 800 ), einige Karten erstellen, damit ihr eine Vorstellung davon habt, wo wir herumgekrebst sind .

Dieser 9. Urlaub auf unseres Trauminseln war der bisher Allerschönste, mit Highlights, wie wir sie uns erträumt haben und auch Highlights, die völlig überraschend waren.

Geträumt haben wir bisher davon, richtig viel flüssige Lava zu sehen und das womöglich bei Nacht.
Erfüllt wurde dieser Traum am 8. Mai, wo wir mit Chris auf der Lavatour waren. An diesem Tag gibt es auch ein paar Videoclips.

Ein weiterer Traum, der seit 2007 besteht, ging dieses Jahr teilweise in Erfüllung.
Erfüllt haben ihn wir uns selbst, wir mussten dazu 'nur' wandern - gemeint ist der Blue Hole Hike, der letztendlich zum Blue Hole des Mt. Wai'ale'ale führt.

Eine Überraschung war der Heli-Flug auf Big Island, da wir erst vor Ort erfuhren, dass die Landung bei Jack - dem einzigen noch auf der Lava lebenden Herrn - möglich ist (seit 21. Juli 09 ist die Landung bis auf weiteres nicht mehr möglich, näheres im Reisebericht).

Eine weitere Überraschung auf Big Island war, dass wir Mrs. Alana McKinney kennen lernen durften. Wie manche von euch wissen, interessieren wir uns sehr für die 'Ainahou Ranch im Hawai'i Volcanoes NP. Wir waren bereits 2007 bei der verlassenen 'Ainahou Ranch und im Kilauea Visitor Center ist es uns damals nicht gelungen, auch nur die kleinsten Infos zu dieser Ranch zu bekommen. Auch dieses Jahr schien es zu scheitern, aber nur so lange, bis wir dem Volounteer Frank Box begegneten und er uns den Weg zu Alana ebnete.

Die nächste Überraschung war der Heli-Flug auf Kaua'i, denn wir wussten vor Antritt des Fluges nicht, dass wir zwei Mal im Dschungel von Kaua'i landen würden

Einen Traum, der schon seit 2004 besteht, erfüllten wir uns auf Kaua'i selbst. Wir wollten zumindest einen Teil des Mohihi-Waialae Trails laufen. Das ist jener Trail, der in weiterer Folge auf den Mt. Wai'ale'ale führt, auch wenn in nahezu sämtlichen Reise- und Wanderführern steht, dass es diesen Trail nicht gibt.

Ich lade euch herzlich ein, in meinem Reisebericht Hawai'i 2009 zu stöbern

Solltet ihr Fragen zu dem einen oder anderen haben, scheut euch nicht und schreibt mir über das Kontaktformular.

Und nun - viel Spaß

 

31. August 2009: Hawai'i, Moloka'i: Buschfeuer in der Nähe von Kaunakakai

Seit Samstag Nacht wütet auf der Insel Moloka'i ein Buschfeuer. Es ist in der Nähe von Kaunakakai ausgebrochen und zieht dzt. westlich von Kaunakakai. Die Ursache des Brandes ist im Moment ungeklärt.

Quelle: Honolulu Advertiser und Maui News sowie Maui County

 

27. August 2009: Hawai'i, Kaua'i: Princeville Resort öffnet am 26. 9. 09 wieder seine Pforten

Das im Norden von Kaua'i - in Hanalei - gelegene Princeville Resort ist noch bis inklusive 25. September 2009 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Am 26. September wird es wieder eröffnet.

Quelle: Website Princeville Resort

 

27. August 2009: Hawai'i: Hawaiian Airlines überlegt Streik im November 2009

Hawaiian Airlines Piloten denken ernsthaft über einen Streik nach. Der mögliche Zeitraum ist zwischen Mitte bis Ende November 2009.

Quelle: KITV

 

25. August 2009: Hawai'i, Big Island: Viel Lava derzeit! > Lavatour mit Chris

Brandneu

Chris schrieb mir eine Email. Dzt. ist enorm viel Lava zu sehen. Mehr denn je ist eine Tour mit ihm absolut lohnenswert!
Chris hat jetzt auch "Big Island Outfitters T-Shirts" - warum erst jetzt . Wir hätten im Mai sofort welche gekauft...

 

9. August 2009: Hawai'i: Hurrican "Felicia" zieht auf Hawai'i zu

Hurrican "Felicia", der seit Tagen Richtung Hawai'i unterwegs ist und durch die abnehmende Stärke zwischendurch als Tropensturm bezeichnet wird, wird auf jeden Fall für sehr starken Sturm sowie heftige Regenfälle auf Big Island und Maui sorgen. Auch O'ahu, Kaua'i und Ni'ihau werden nicht verschont bleiben, soferne "Felicia" nicht noch die Richtung wechselt, was aber unwahrscheinlich ist.

Morgen Abend (Hawai'ian Time) wird auf den Inseln mit "Felicia" gerechnet.

Hoffentlich halten sich die Schäden in Grenzen...

Quelle: Honolulu Advertiser

 

31. Juli 2009: Meine nächsten Videoclips von der Lavatour mit Chris sind fertig

Dank tatkräftiger Hilfe von Rainer, mit Nickname "Jack Black" im Forum von usa-reise.de, ist es geschafft: Die nächsten 5 Videoclips von der Lavatour mit Chris sind fertig. Herzlichen Dank, Rainer .

Dadurch war es auch nötig, den früheren Titel "Fotogalerie" in der Menüleiste anzupassen. Er heißt nun "Fotos & Videos", beides ist einzeln anklickbar und ihr landet - je nachdem - entweder in der Foto- oder in der Videoclipgalerie.

Hier ist die Übersicht der Videoclipgalerie und ich lade euch ein, die dzt. vorhandenen Videoclips von der Lavatour anzusehen. Ob ihr auf die Videokamera klickt oder auf den Titel, ist einerlei, beides führt zum richtigen Ziel. Links seht ihr in roter Schriftfarbe die Dauer der jeweiligen Videoclips.

Viel Spaß dabei!

Es wird nicht bei diesen 6 Videoclips bleiben .

 

30. Juli 2009: Hawai'i, Big Island: Chris ist auf Urlaub - aber es gibt Ersatz!

Eine wichtige Info für jene unter euch, die demnächst die Lavatour mit Chris machen möchten: Chris ist vom 28. Juli bis 21. August 2009 auf Urlaub.

Damit ihr auf die sehr begehrten Lavatouren nicht verzichten müsst, hat Chris für diese Zeit seinen besten Freund Noel engagiert. Noel ist in Kalapana aufgewachsen und ein ebenfalls hervorragender Tourguide.

Ihr könnt Noel unter folgenden Telefonnummern erreichen:

Handy: 1 808 333-0383

Festnetz: 1 808 966-4934

Bitte beachtet die Zeitdifferenz von 11 Stunden während der MESZ.

 

29. Juli 2009: Hawai'i, Big Island: Weltgrößtes Teleskop wird ab 2011 am Mauna Kea gebaut

Sobald alle erforderlichen Genehmigungen erteilt sind, wird ab 2011 am Mauna Kea ein 30 m - Teleskop gebaut, die Fertigstellung wird für 2018 erwartet und die Kosten sind mit 1 Billion Dollar veranschlagt.

In der Zeit des Baus werden 140 Arbeiter beschäftigt. Das Hauptbüro wird in Hilo sein, das Satellitenbüro in Waimea.

Umweltschützer haben wegen der möglichen Gefährdung endemischer Spezies und native Hawaiians wegen ihres heiligen Platzes, den der Mauna Kea in ihrer Kultur hat, Bedenken.

Vorerst war als Standort Chile gedacht, aber der Mauna Kea wurde auf Grund seiner atmosphärischen Stabilität, nur minimalen Temperaturschwankungen und niedriger Luftfeuchtigkeit gewählt.

Quelle: Email

 

29. Juli 2009: Hawai'i, Big Island: Tropical und Paradise Helicopters dürfen nicht mehr bei Jack's Haus landen

Am 21. Juli 2009 ließ ein neuer Lavafluss Jack's Haus, das mitten auf der Lava steht, gerade nochmal unbeschadet und zog nebenan vorbei.

Jack lebt nach wie vor in diesem Haus, aber Tropical Helicopters sowie Paradise Helicopters (es sind Schwesterfirmen) wurde von staatlicher Seite verboten, weiterhin bei Jack zu landen, da es mittlerweile zu gefährlich sei.

Die Heli-Flüge ohne Türen werden jedoch nach wie vor durchgeführt.

Mit etwas Glück bekomme ich in den nächsten Tagen die Email-Adresse von Jack, sodass ich dann mit ihm direkt in Kontakt treten kann.

Ich hoffe für ihn, dass sein Haus weiterhin von der Lava verschont bleibt und drücke ihm die Daumen.

Quelle: Email

 

22. Juli 2009: Mein erster Videoclip ist fertig: Lavatour mit Chris, Teil 1

Heute geht ein lang gehegter Wunsch von mir in Erfüllung und ich kann euch meinen ersten Videoclip von der Lavatour mit Chris vorstellen. Bei der technischen Umsetzung halfen mir zwei Engel - ganz herzlichen Dank dafür .

Wenn ihr den Videoclip startet, erscheint der Vorspann - für ca. 3 bis 4 Sekunden tut sich augenscheinlich nichts, aber dann...

Den Originalton habe ich absichtlich belassen, damit ihr hören könnt, welche Geräusche entstehen, wenn die 1.600° heiße Lava ins Meer fließt. Die Windgeräusche und in seltenen Fällen die Stimmen von Chris, Michi und mir überhört bitte .

Weitere Videoclips von der Lavatour mit Chris habe ich in Vorbereitung. Sobald sie soweit sind, werde ich es hier bekannt geben.

 

15. Juli 2009: Hawai'i, Big Island: Tropical und Paradise Helicopters haben eine neue Tour im Programm

Da mein diesjähriger Hawai'i-Reisebericht noch ein wenig dauern wird, möchte ich euch zwischendurch ein weiteres Highlight unserer Reise nicht vorenthalten: Tropical Helicopters und die Schwesterfirma Paradise Helicopters, die sich am Airport von Hilo befinden, haben seit Januar 2009 eine neue Tour am Programm, die auch mit heutigem Tag nicht auf deren Website aufscheint.

Bei der Tour "Feel the Heat with Waterfalls - Doors Off - The Ultimate Experience" gibt es die Möglichkeit, gegen $ 25 pro Person Aufpreis bei Jack zu landen.

Wer ist Jack?

Jack ist jener Herr, der in dem einzigen Haus mitten auf der Lava wohnt. Bei jedem Heli-Flug wird einem sein Haus gezeigt, das ein grellrotes Dach hat und sich daher gut von der schwarzen Lava abhebt.

der rote Pfeil zeigt auf Jack's Haus
wir nähern uns

Vor einigen Wochen sahen wir Jack im TV. Es wurde teilweise sein Leben mitten auf der Lava gezeigt, wie er sich Lebensmittel beschafft etc., etc.

Und nun - bei dieser von Tropical und Paradise Helicopters erweiterten Tour - sind ca. 30 Min. dafür eingeplant, sich mit Jack zu unterhalten und mit ihm in seiner Umgebung, die ansonsten unzugänglich ist, zu gehen.

Vor dem Flug mussten wir einen Zettel unterschreiben, auf diesem stand, dass wir uns der Risken, "auf ungeprüftem Terrain" zu landen, bewusst sind.

Die Landung bei Jack erfolgte auf der kleinen Straße, die unmittelbar vor seinem Haus ist. Jack war zu Beginn sehr schüchtern, legte das aber bald ab und erzählte aus seinem Leben. Er hat das Grundstück vor ca. 27 Jahren gekauft, als in dieser Gegend noch Urwald war. Das Haus seines letzten Nachbarn wurde im Oktober 2008 von der Lava vernichtet.

Jack's Haus

darf ich vorstellen? Jack, zu Beginn sehr schüchtern

Jack ging mit uns ein wenig die Straße in östliche Richtung und zwar bis zu jenem Lavafluss, der erst 1 Monat zuvor in Richtung Meer floss und zeigte uns auch jene Stelle, wo bis Oktober 2008 das Haus seines Nachbarn stand.

auf dem Weg zum letzten Lavafluss

der erst 1 Monat alte Lavfluss

li: Michi, der Herr mit der weißen Hose ist George, unser Pilot, re: Jack und 2 Herren von Paradise Helicopters

von links nach rechts: Michi, Jack und ich

... und Abflug...

einsames Leben auf der Lava

ein letzter Blick und - see you!!

Insgesamt ein besonderes Highlight, das man sich für den geringen Aufpreis nicht entgehen lassen sollte.

Vielleicht ist diese neue Tour für den ein oder anderen von euch von Interesse? Wenn ja, gebt bei der Buchung der Tour an, dass ihr bei Jack landen möchtet.


11. Juli 2009: Hawai'i: Pacific Wings hat ihre Flüge eingestellt

Pacific Wings war die einzige Airline, die Hana auf Maui und Kalaupapa auf Moloka'i anflog. Damit ist es nun vorbei, denn Pacific Wings hat mit 8. Juli 2009 ihre Flüge eingestellt.

Quelle: Email

 

9. Juli 2009: Hawai'i, Big Island: aktuelle Fotos von Chris auf seiner Lavatour

Chris, mit dem wir am 8. Mai 2009 die Lavatour unternommen haben (siehe News vom 8. 5. 2009), schickte mir aktuelle Fotos von seiner gestrigen Lavatour.

Dzt. fließt die Lava hauptsächlich bei der zweiten Dampfwolke, das ist jene, die sich weiter westlich befindet, hier hat Chris gestern die Fotos aufgenommen.

Da ich - wie immer - die Erlaubnis von Chris habe, seine Fotos zu veröffentlichen, möchte ich sie euch nicht vorenthalten, sie sind wieder einmal mehr ein Genuss:

Chris
 

 

 

8. Juli 2009: Hawai'i, O'ahu: Ilikai Hotel schließt morgen seine Pforten

Dem hoch verschuldeten Ilikai Hotel in Waikiki bleibt nach 45 Jahren nichts anderes mehr übrig, als zu schließen - und das soll morgen geschehen.

Gäste, die im Moment im Ilikai Hotel wohnen, werden in anderen Unterkünften untergebracht, Gäste, die Reservierungen getätigt haben, ebenso.

Quelle: Star Bulletin

 

2. Juli 2009: Hawai'i, Big Island: Neues vom Halema'uma'u Crater

Vor 2 Tagen war zwischen 1.38 pm und 2.29 pm ein Erdbeben der Stärke 2.4 im Hawai'i Volcanoes NP, genauer gesagt beim Jaggar Museum zu spüren. In der Folge fielen mehrere Gesteinsstücke in den neuen Vent des Halema'uma'u Craters und die üblicherweise weiße Rauchwolke war einige Zeit braun. Bis 4.00 pm war ca. 30 mal das Poltern der abfallenden Gesteinsstücke zu hören. Der Vent scheint immer größer und größer zu werden. Ich bin gespannt, wie das weiter geht...

Quelle: Email

 

30. Juni 2009: Hawai'i, Big Island: Sheraton Keauhou Bay Resort wird versteigert

Nachdem das Resort mit 60 Millionen Dollar verschuldet ist, wird es am 31. Juli 2009 versteigert. Der neue Besitzer wird vermutlich mit September 2009 das Resort übernehmen. Für die Gäste des Hotels soll sich nichts ändern (hoffentlich ist das auch wahr...).

Quelle: Email

 

28. Juni 2009: Hawai'i - Erdbeben auf Maui, Big Island und Moloka'i

Heute um 20.39 Uhr war auf Maui ein Erdbeben der Stärke 3.4. Das Epizentrum war 9 Meilen westlich von Kipahulu und 5 Meilen West-Nord-West von Kaupo sowie 2 Meilen vom Gipfel des Haleakala.

Die Erde bebte zu dieser Zeit auch in Waimea auf Big Island ("Kamuela" ist der 'Hausname' von Waimea) sowie auf Moloka'i.

Über Schäden wird nichts berichtet.

Quellen: Honolulu Advertiser sowie Maui News


26. Juni 2009: Meine Website: 10.000ster Besucher

Heute durfte ich auf meiner Website den 10.000sten Besucher willkommen heißen . Ich freue mich riesig .

 

23. Juni 2009: Ausflug in den Norden anlässlich unserer 3-Jahre "Leben auf Gran Canaria"

Unseren dritten Jahrestag auf GC wollten wir mit einem kleinen Ausflug feiern.

Ehrlich, uns war noch nie langweilig, es bleibt zu wenig Zeit für Inselrundfahrten.
Also auf in den Norden, Firgas und Moya, in der Gegend waren wir schon zwei Jahre nicht mehr.

Aber schon nach wenigen Kilometern sehen wir eine beachtliche Rauchschwade ganz oben beim Pico de las Nieves aufsteigen. Es wird doch nicht ein Brand...
Erinnerungen an 2007 werden wach.

Wie von Geisterhand geführt, verlassen wir die geplante Route und stehen kurz darauf am Gipfel bei den Antennen, neben uns der qualmende Waldboden und ein Feuerwehrauto.

„Alles unter Kontrolle“, erfahren wir von dem freundlichen bombero, der die Pumpe bedient, das sei ein gezieltes Abbrennen des Waldbodens zum Schutz vor Großfeuer, eine Routineangelegenheit, die praktisch schon beendet ist.

Canarios plaudern eben gerne und so erfahren wir, dass der Feuerwehrmann aus Rosiana (unserem Wohnort!) stammt, aber vom anderen Ende des Dorfes, bei der Tankstelle - tja, die Welt ist eben ein Dorf und Gran Canaria erst recht .
Kurz darauf stellt er die Pumpe ab, seine Kollegen tauchen aus den Rauchschwaden auf.
Klar, jetzt ist erstmal Frühstück (desayuno) angesagt.

Beruhigt setzen wir unsere geplante Tour fort.

Nach vielen „Ahhh“s und „Ohh“s mit Fotostops sowie einigen Umwegen (es gibt so viele winzige Nebenstaßen!) erreichen wir Firgas.

Zunächst stärken wir uns in der Pizzeria „La Pintadera“ mit einer ausgezeichneten, gleichnamigen Pizza (extrem dünner Boden, knusprig, kein Rand) und staunen nicht schlecht: 8,65 Euro für eine große Pizza, zwei Cola light und einen Espresso, direkt am Fuße der berühmten Treppe. Alle sind freundlich und gut drauf, das passt ausgezeichnet zu unserem Festtag!

Touristenrummel Fehlanzeige, liegt wohl an der Mittagshitze.

Auch in Moya ein ähnliches Bild, ruhig, gemütlich, fast alle bei der Siesta.
Ein Losverkäufer sitzt unter einem Baum im Schatten und trällert ein Lied.

Im Ortszentrum können wir kanarische Dachbegrünung bewundern .

Hinter der Kirche ein Blick in den Barranco - das ist einfach putzig, wie bei einer Modellbahnanlage liegt die Landschaft vor uns.
Weiter geht‘s über Carreras Richtung Norden (ja, wenn wir große Straßen meiden können...) und Cenobio de Valeron in Richtung Westen an einigen Bausünden vorbei.

Mit der GC 70 beginnt unsere Rückfahrt in das Zentrum der Insel, zunächst kommt San Juan, doch dann die Müdigkeit und so machen wir Rast in Tres Cruces, bei dem einzigen Universalladen mit Tankstelle (nur Diesel) und Bar. Der Espresso ist gut und der billigste auf dieser Rundreise (50 Cent). Wir ziehen es vor, ihn außerhalb der (ehemaligen ) Bar zu trinken, die Bausubstanz ist uns doch etwas unheimlich.
Eine Ziege läuft mehrmals auf die Straße und guckt zu uns. Seltsam, da sitzen doch zwei Leute direkt vor dem herausgeputzten Marterl mit den drei Kreuzen, denkt sie sich wahrscheinlich.

Nach einigen größeren und kleineren Straßen treiben wir es schließlich zu bunt, es wird enger und enger („...hoffentlich kommt uns jetzt niemand entgegen“), keine Wendemöglichkeit, es geht steil bergauf. Minuten später geht es bei einer Quellfassung nicht mehr weiter, keine 400m trennen uns von der Hauptstraße - dafür aber ein Steilhang.
Schäferhunde beobachten neugierig, wie wir auf engstem Raum wenden und schließlich zurückfahren müssen ( bei Aguas de Fontanales).

Nachdem unsere Abenteuerlust für heute befriedigt ist, kommen wir gut voran - Cruz de Tejeda, Roque Nublo und Ayacata fliegen nur so vorbei.

Zum Abschluss gönnen wir uns dann noch etwas Besonderes, natürlich im „La Cueva“ in Tunte (= San Bartolomé de Tirajana), unserem Geheimtip für Steaks.
Francisco kombiniert für uns sein Steak „La Cueva“ mit einer Pfeffersauce, herrlich zartes Fleisch mit gebratenen Paprika, Tomate und einem Stück Ananas, wahrlich eine Sünde wert .

Beim Essen erinnern wir uns an einzelne Stationen unseres Ausflugs. Der Norden hat wirklich einiges zu bieten, eine Landschaft zum Verlieben, urige Häuser und nette Menschen.
Und dann noch der kulinarische Ausklang...
Gran Canaria hat sich uns erneut von seiner schönsten Seite präsentiert.

Ein rundum gelungener Festtag

 

23. Juni 2009: Gran Canaria - nun leben wir 3 Jahre hier

Dies nahm ich zum Anlass, einen Rückblick auf die letzten zwei Jahre zu verfassen. Was ist inzwischen passiert? Gefällt es uns oder gehen wir am Ende doch wieder zurück nach Österreich...

Wenn es euch interessiert, seid ihr herzlich eingeladen, unsere Erlebnisse zu lesen.

Viel Spaß dabei

 

21. Juni 2009: Hawai'i, Big Island: Bayrisches Spezialitätenrestaurant "Edelweiss" geschlossen

Das nicht nur bei deutschsprachigen Urlaubern, sondern auch bei Einheimischen sehr beliebte Bayrische Spezialitätenrestaurant "Edelweiss" in Waimea hat geschlossen. Der Grund ist, dass Peter, der Besitzer, in Rente ging.

Mittlerweile ist in den Räumlichkeiten ein anderes Restaurant namens "Fujimama's". Über die Qualität der Speisen wird zumindest dzt. nichts Überwältigendes berichtet.

Quelle: Email

 

20. Juni 2009: Hawai'i, Big Island: neue Fotos von Chris während seiner Lavatouren

Heute bekam ich wiederum zahlreiche Fotos von Chris, die in den letzten 3 Tagen entstanden sind. Einen Teil der Fotos möchte ich euch gerne zeigen und euch nach wie vor die Lavatour mit Chris empfehlen. Es ist wirklich DAS Highlight eines Big Island-Aufenthaltes .

darf ich vorstellen - Christopher Arruda

 

 

 

12. Juni 2009: Hawai'i, Big Island: Halema'uma'u Crater aktiver denn je zuvor

Der Halema'uma'u Crater bzw. dessen Vent ist aktiver denn je zuvor. Der Vent hat dzt. eine Tiefe von 100 Fuß und besonders in der Nacht sieht man das rote Glühen der darin befindlichen geschmolzenen Lava, wobei die Lava selbst von den Aussichtspunkten nicht gesehen werden kann.

Das Jaggar Museum hat aus diesem Grund seine Öffnungszeiten bis 9.30pm verlängert.

Quelle: Honolulu Advertiser

 

10. Juni 2009: Hawai'i, Big Island: Gipfel des Kilauea glüht in der Nacht rot

Derzeit kann man nächtlich den Gipfel des Kilauea Vulkans rot glühen sehen. Der Grund dafür liegt darin, dass die Lava relativ knapp unter der Erdoberfläche fließt. Für Besucher und Angestellte des Hawai'i Volcanoes NP besteht im Moment keine Gefahr.

Das Jaggar Museum schließt bis auf weiteres erst um 8pm.

Quelle: Honolulu Advertiser

 

9. Juni 2009: Hawai'i, Kaua'i: Heliflug ohne Türen mit Ken inklusive Überraschungen

Interessierten Lesern meiner News-Seite möchte ich ein weiteres Highlight unseres abgelaufenen 2009er Hawai'i-Urlaubes nicht vorenthalten. Eine Tour, die absolut empfehlenswert ist .

Wir flogen auf Kaua'i wiederum mit Interisland Helicopters, ohne Türen natürlich .

Von der freundlichen Lady beim Checkin bekamen wir gesagt, wir würden mit Ken fliegen und fliegt man mit ihm, wird der Flug DAS Highlight schlechthin. Auf unser Nachfragen bekamen wir aber - außer einem verschmitzten Lächeln - keine Antwort, es soll eine Überraschung sein.
Wir überlegten hin, überlegten her, kamen aber zu keinem Schluss. Was soll es bei einem Heliflug ohne Türen für eine Überraschung geben, zumal wir schon mehrmals mit Interisland Helicopters geflogen sind und die Route kennen

Der erste - kleine - Teil der Überraschung zeigte sich dann schon bald nach dem Abflug. Ken flog extrem niedrig über die Klippen der Na Pali Coast hinweg, doch das war nur der Anfang.

Da wir, wie immer, den Flug am frühen Vormittag wählten, schien die Sonne und keine Wolke trübte den Mt. Wai'ale'ale (1 Std. später sah es dann anders aus).
Wir näherten uns dem Wai'ale'ale, flogen tiefer und tiefer und tiefer, sahen das Blue Hole, dessen Hike dorthin wir am Tag zuvor nicht ganz geschafft hatten, filmten und fotografierten wie die Weltmeister - und flogen tiefer, tiefer, tiefer...

Mir dämmerte, dass Ken landet, verwarf den Gedanken aber wieder - und wir flogen noch tiefer, so tief, bis wir mitten im Dschungel, in unmittelbarer Nähe des Blue Hole, aufsetzten

Landung mitten im Dschungel in unmittelbarer Nähe des Blue Hole des Mt. Wai'ale'ale

Wir verweilten einige Minuten, ehe wir weiterflogen.

Nach einigen spektakulären Aussichten dann die nächste Überraschung, nämlich die zweite Landung! Diesmal im Hanalei Valley, ebenfalls mitten im Dschungel:

Michi könnte eine Ohia pflücken

Ken fragte uns, in welcher Richtung das Meer am nähesten liegen würde, denn dorthin müssten wir zu Fuß gehen, wenn er uns jetzt aussetzt .
Meine spontane Richtungsangabe war zufälligerweise korrekt, hätte ich nicht für möglich gehalten, da Ken vor dieser Landung einige kleine Runden gedreht hatte und wir die Orientierung eigentlich völlig verloren hatten.

Da wir die Flugzeit schon um einiges überschritten hatten, bekam Ken per Funk die Anweisung, er möge doch bitte zum Heliport zurückfliegen und so war es dann auch.

Ein Heli-Flug, den wir nie vergessen werden . Ich bin schon auf das Video gespannt, das wir gedreht haben .

*****

Offenbar landet nur Ken im Dschungel, andere Piloten nicht und auch Ken landet nicht bei jeder Wetterlage.
Sollte jemand von euch Interesse an diesem Flug mit Ken haben, vor Ort den Wetterbericht checken und persönlich bei Interisland Helicopters nach dem Flug mit Ken fragen.

Ken ist übrigens der Vizepräsident von Interisland Helicopters.

 

2. Juni 2009: Lavafotos von Chris Arruda

Chris, mit dem wir am 8. Mai 2009 die unvergessliche Lavatour unternommen haben, hat mir in der Zwischenzeit Fotos geschickt, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Die Erlaubnis zur Veröffentlichung bekam ich selbstverständlich von Chris, mit dem ich nach wie vor in Kontakt bin .

Solltet ihr Lust auf die Lavatour mit Chris bekommen, meldet euch bitte über das Kontaktformular, dann gebe ich euch genauere Infos.

 

29. Mai 2009: Unser 9. Hawai'i-Urlaub ist zu Ende

Traurig, aber wahr: Vor 2 Tagen kamen wir gegen Abend wieder nach Hause, 6 tolle Wochen auf unseren Lieblingsinseln liegen hinter uns. Wir haben sehr viel Schönes erlebt, darunter auch Ungeplantes (ja, unverhofft kommt oft ).

In den nächsten Tagen werde ich mit dem Tippen des Reiseberichtes beginnen, denn in diesem Urlaub schrieb ich zum ersten Mal nicht vor Ort, sondern sprach alles auf den Voice Recorder auf, dessen Inhalt ich allabendlich auf das Netbook speicherte. Viele Fotos wollen für den Reisebericht gesichtigt werden und letztendlich wartet noch der Videoschnitt auf mich, worauf ich mich ganz besonders freue.

Alles in allem war es ein Urlaub, der nicht toller hätte sein können, sei es nun die Lavawanderung mit Chris (siehe Fotos unterhalb vom 8. 5. 2009), der Heli-Flug auf Big Island mit Landung bei Jack, dem einzigen noch auf der Lava wohnenden Menschen oder sei es der Heli-Flug auf Kaua'i mit zweimaliger Landung (ein Mal im Dschungel, ein Mal in der Nähe des Blue Hole des Mt. Wai'ale'ale).

Wir durften auch Mrs. Alana McKinney kennen lernen. Sie setzt sich seit vielen Jahren insbesonders für die Ainahou Ranch im Hawai'i Volcanoes National Park ein und ermöglicht es mir, während unseres nächsten Urlaubes bei ihr als Volounteerin zu arbeiten .

Und wie könnte es anders sein: Zahlreiche Trails sind wir gelaufen, ein paar, die wir schon kennen und etliche neue, darunter u. a. den Blue Hole Hike, wo wir uns durch den Dschungel kämpfen mussten.

Ach, ich könnte soooo viel erzählen, aber das mache ichin meinem Reisebericht .

Habt also bitte Geduld, denn in 6 Wochen Erlebtes braucht seine Zeit, um geschrieben zu werden . Sobald ich den Reisebericht fertig habe, werde ich es hier auf meiner News-Seite verkünden .

 

8. Mai 2009: Fotos unserer heutigen Lavatour

Heute standen wir bereits um 2 Uhr morgens auf. Wir hatten einen ganz speziellen Termin, nämlich die Lavatour mit Chris Arruda. Um 4 Uhr trafen wir uns mit Chris, bekamen Stirnlampen und gingen in Richtung des aktuellen Lavaflusses. Was wir zu sehen bekamen - dafür fehlen mir im Moment die Worte.

Deshalb zeige ich euch eine kleine Auswahl. Guckt euch diese fantastischen Fotos an: