Aloha

Big Island hat mehrere Allradpisten zu bieten.

Über eines muss man sich im Klaren sein: Sobald man Asphalt verlässt (außer, es handelt sich um eine Baustelle), fährt man ohne Versicherungsschutz, egal, von welchem Autovermieter man das Auto hat!! Wenn also etwas mit dem Auto passiert, hat man für die Folgekosten selbst aufzukommen.

Wichtig ist auch, im Falle des Falles rechtzeitig zu erkennen, ab wann für einen persönlich eine Piste zum Fahren zu gefährlich wird. Lieber ein Mal zu früh umdrehen, als ein Mal zu spät.

Welches Auto mietet man, wenn man einen garantierten Allrad möchte?

Mit Sicherheit ist der Jeep Wrangler ein Allrad. Da wir Jeep Wrangler immer übers Reisebüro buchen lassen, kann jeweils nur der 2-door-Jeep Wrangler reserviert werden. Vor Ort haben wir dann bei Alamo (unser eindeutig bevorzugter Autovermieter) die Möglichkeit, je nach Verfügbarkeit auf einen 4-door-Jeep Wrangler aufzuzahlen. Wieviel das Upgrade kostet, hängt zum großen Teil von der Willigkeit des Alamo-Mitarbeiters ab und teilweise auch von der eigenen Geschicklichkeit, zu verhandeln. In seltenen Fällen haben wir auch schon mal ein kostenloses Upgrade erhalten.

Den Jeep Liberty gibt es in zwei Ausführungen: Allrad und nicht Allrad. Welchen man vor Ort bekommt, hängt von der Verfügbarkeit ab. Hat man Pech, ist keiner hier und die geplanten Allradstrecken können teilweise gar nicht gefahren werden.

Nun Infos zur Mana Rd.:

Egal, aus welcher Richtung man kommt, um zum östlichen Beginn Mana Rd. zu gelangen, ist es nötig, die Saddle Rd. zu fahren und dort in die Mauna Kea Access Rd. einzubiegen, diese ist ausgeschildert.

Die Mana Rd. ist 40,5 Meilen lang und endet in Waimea. Zu Beginn steht ein Schild, das besagt, dass Allrad notwendig ist. Es sind zwischendurch ca. 2 Meilen, die wir bisher nur äußerst schwierig zu fahren fanden. Einer von uns ist jeweils ausgestiegen und hat dem Fahrer Anweisungen gegeben, ansonsten hätten wir umkehren müssen.
Hier heißt es also, lieber umdrehen, wenn man sich zu unsicher ist.

Die schönste Zeit zum Befahren der Mana Rd. sind die Monate Dezember und Januar, da zu diesem Zeitpunkt der Stechginster herrlich grellgelb blüht.

Früher gehörte das ganze Gelände zur Parker Ranch, das war auch noch in unserem Urlaub 2005/2006 so, als wir die Mana Rd. zum ersten Mal fuhren. 2010, als wir sie wiederum fuhren, gehörte sie offenbar zu Hawaiian Homelands, wurde daher anscheinend von der Parker Ranch verkauft.

Wie dem auch sei: Man darf die Mana Rd. fahren, allerdings nicht im Gelände daneben spazieren gehen, das besagen zahlreiche Schilder.

Gates müssen nach dem Durchfahren wieder geschlossen werden.

Nachfolgend ein Kartenausschnitt von Big Island mit der eingezeichneten Mana Rd..:

Die Karte wurde mit der Topo Map von DeLorme erstellt.

Auf meiner Info-Seite zur Mana Road gibt es noch mehr Infos und vor allen Dingen auch Fotos dazu.

**********

Eine weitere Allradpiste ist die Road to the Sea, die sich im Südwesten von Big Island befindet. Eine ideale Jahreszeit für die Road to the Sea gibt es nicht, denn es wächst dort so gut wie nichts. Man fährt durch ein riesengroßes a'a-Lavafeld, dass man nur so staunt. Dass man bei Schlechtwetter die Road to the Sea nicht fahren sollte, versteht sich von selbst.

Die Karte wurde mit der Topo Map von DeLorme erstellt.

Auf meiner Info-Seite zur Road to the Sea gibt es detaillierte Infos und auch viele Fotos.


**********


Nur ein Stück nordwärts der Abzweigung zur Road to the Sea ist die Manuka Bay Road. Diese Piste hatte es aber, als wir dort fuhren, dermaßen in sich, dass wir ziemlich zu Beginn das Auto stehen ließen und zu Fuß bis zur Manuka Bay liefen.

Wie auch bei der Road to the Sea durchfährt/durchläuft man auch auf der Manuka Bay Road ein riesengroßes Lavafeld. Bei der Manuka Bay angekommen kann man ostwärts in ein paar Minuten zu einem alten Hei'au kommen (zumindest glaube ich, dass es ein Hei'au ist).

Die Karte Die Karte wurde mit der Topo Map von DeLorme erstellt.

Auf meiner Info-Seite zur Manuka Bay Road gibt es detaillierte Infos und auch viele Fotos.

 


Viel Spaß beim Allradfahren