Mittwoch, 22. Juni 2022

Was den heutigen Tag angeht waren wir gestern schon zwiegespalten - sollen wir im Haus bzw. beim Pool bleiben, schwimmen, wenn uns danach ist und lesen, wenn wir Lust dazu haben oder sollen wir eine kleine Wanderung unternehmen?

Das prachtvolle Wetter trifft die Entscheidung: Wandern!!

Wegen Michis Knie habe ich wieder etwas Einfaches heraus gesucht und zwar "Wanderung am Wäldchen". Bleibt nur die Frage offen: Wo ist das Wäldchen? Aber das werden wir klären.

"Durch die Mitte der Insel" fahren wir, vorbei am Mirador de los Valles, Richtung Mirador Riscos de Famara.

Beim unten stehenden Schild "Bosquecillo" (= Wäldchen) fahren wir rechts und stellen das Auto am vorhandenen Parkplatz ab. Es stehen nur zwei weitere Autos hier, aber der letzte Teil bis zum Parkplatz ist nicht asphaltiert und großteils nur für ein Auto zu befahren. Ausweichen gibt es nur wenige. Das hält vielleicht viele ab, bis hierher zu fahren.

Etwas abseits vom Parkplatz gibt es einen Kinderspielplatz, der aber schon in die Jahre gekommen ist. Es wäre gut, würde man ihn wieder instandsetzen.

Vom Mirador Riscos de Famara hat man einen fantastischen Blick! Zuerst ist der Himmel noch stark bewölkt, aber nach und nach werden die Wolken dünner.




Nach einiger Zeit erinnern wir uns, dass wir eigentlich ein wenig wandern wollten

Zuerst geht es auf einem mit Steinen befestigten Weg sanft abwärts.

Nach nicht langer Zeit wechselt die Bodenbeschaffenheit zu Naturboden.


Siehst das nicht fantastisch aus? Die Steinwände, die wie Talsperren aussehen, dien(t)en ev. dazu, dass dahinter Pflanzen kultiviert wurden oder ev. noch werden.


Sieht man auf unten stehendem Foto das Wäldchen, von dem bei dieser Wanderung die Rede ist? Wenn ja, ist Wäldchen noch reichlich übertrieben, abgesehen davon klingt "bosquecillo" noch mal eine Nummer niedlicher

Immerhin bieten diese Bäume den einzigen Schatten, der weit und breit zu finden ist.

Vor uns liegt das Häuschen, in dem sich eine Schaltanlage befindet sowie ein Trafohäuschen. Arbeiter werkeln in der Nähe.

Nach einiger Zeit ist das Ende der Piste erreicht. HIer steht eine Relaisstation, in der ebenfalls jemand arbeitet.

Was uns während der gesamten Wanderung auffällt, sind diese eigentlich hübschen Schnecken, die jedoch sehr vielen Pflanzen den Tod bringen. Vor allen Dingen Wolfsmilchgewächse mögen diese Schnecken, aber auch Palmblättern sind sie nicht abgeneigt.


Am Rückweg finden sich noch ein paar schöne Fotomotive, unterhalb eines davon:

Auf einem der Picknickplätze lassen wir uns nieder und lassen uns das Mitgebrachte schmecken.

Am Weg nach Hause - in der Ferne unsere geliebten Vulkane!

Ehe wir nach Hause fahren, legen wir beim Deiland einen Stopp ein. Dort gibt es eine sehr gute Konditorei, Michi kauft sich etwas zum nachfolgenden Espresso zu Hause.

Felipe hat sich gemeldet, er wird morgen wieder den Pool reinigen, wenn es uns Recht ist. Wir tragen zwar keinen Schmutz in den Pool, nachts wird immer die Folie darüber gezogen, aber der Salzwasserpool will trotzdem regelmäßig gepflegt werden.

Was wir morgen machen, steht im Moment in den Sternen. Einerseits möchten wir gerne einen Pool-Tag einlegen, andererseits wandern. Das sieht ganz nach würfeln aus...

 

Buenas noches