Montag, 20. Juni 2022

Heute möchten wir gerne zwei HIghlights anstarten, einerseits Jameos del Agua und andererseits die Cueva de los Verdes. Von letzterer habe ich mehrfach gelesen, dass man "tief in die Knie" gehen muss, das ist aber etwas, das Michi (noch) nicht kann. Daher beschließen wir, wenigstens Jameos del Agua zu besichtigen.

Am Weg dorthin kommen wir nach Punta Mujeres, einem alten Fischerdorf.

Wir schlendern ein wenig durch die Gassen, die wie ausgestorben wirken.


Bald fahren wir weiter und kommen nach Jameos del Agua.


Wie könnte es auch anders sein, auch Jameos del Agua wurde von César Manrique kreiiert. Das entsprechende Schild bräuchte es gar nicht, denn Manriques "Handschrift" kennt man.

Nachdem wir den vergünstigten Eintritt bezahlt haben, gehen wir die Stufen hinunter und landen mitten im Restaurant. Wir essen jedoch nichts, sondern bestellen leche y leche (Michi) und Cola zero für mich.

Ich lasse die Bilder sprechen, denn Erklärungen, was Jameos del Agua ist, gibt es im Netz unzählige Male.


Es sind unglaublich viele Leute hier.








Im "Konzertsaal" wird Musik vom Band gespielt. Die Akustik ist - wie man vielfach lesen kann - wirklich beeindruckend.






Selbstverständlich - wie könnte es anders sein - verlässt man Jameos del Agua durch den Souvenirladen, in dem die Leute meiner Beobachtung nach kräftig einkaufen. Das ist auch Sinn der Sache.

Obwohl die Cueva de los Verdes nur einen Steinwurf entfernt ist, müssen wir sie vorläufig streichen.

Am Weg nach Hause kaufen wir noch ein paar Kleinigkeiten und genießen dann in der Nähe vom Pool unseren Espresso.

Dorina und Felipe waren hier, alles wurde gereinigt, inklusive Pool. Neue Hand-, Bade- und Geschirrtücher sind bereit gelegt, die Betten wurden neu bezogen.

Es ist ein Service, wie wir ihn noch nie in einem Vacation rental erlebt haben, Hut ab vor dem, was Dorina und Felipe leisten!

Buenas noches