Montag, 6. Juni 2022

Nach den beiden letzten Tagen verlangt Michis Knie heute eine Pause. Das passt auch recht gut, denn heute ist der Wind noch weitaus stärker als gestern.

Da Michis Computermaus gestern den Geist aufgegeben hat, muss also eine neue her. Der Mini-Worten scheidet aus, er hat nicht mal eine einzige Maus. Der freundliche Verkäufer empfiehlt uns "Milar" in der Nähe. Also auf dorthin und schwups, ist eine neue Maus in Michis Besitz.

Leichtsinnigerweise blätterte ich gestern die Lidl-Tiendeo-Angebote durch, die ab heute gültig sind. Klar, dass Michi sofort zwei Sachen sah, die er gerne wollte. Also fahren wir nach dem Milar zum Lidl und dann nach Hause.

Es steht Wäsche waschen, Brot backen und Mittagessen zubereiten am Plan.

Das Wäsche waschen ist einfach, das erledigt die Maschine, aber das Trocknen auf der Wäscheleine entpuppt sich als äußerst schwierig. Noch nie, wirklich noch nie, sah ich, wie der Wind in Millisekunden die aufgehängten Teile um die Wäscheleine wickelt - heute erlebe ich also eine Premiere davon. Kaum die Wäsche ausgewickelt, wickelt sie der Sturm wieder ein. So geht es die ganze Zeit dahin.

Nach dem Mittagessen machen wir es uns gemütlich, ich schmökere im Buch "Immer nur ich, nur anders". Faszinierend und gleichzeitig erschüttern schildert die Bahnfahrerin Katharina Vogel ihr Leben vom schweren Unfall auf der Radbahn bis sie wieder zu Hause ist. Ich bin noch nicht sehr weit gekommen, weiß aber von einer Fernsehsendung, dass sie ihren früheren Optimismus in keiner Weise verloren hat. Sehr bewundernswert und Ansporn für jene, die einen ähnlich schweren Unfall hatten, in der Folge querschnittgelähmt und im Rollstuhl sitzen wie Katharina.

Später planen Michi und ich den morgigen Tag. Es soll keine Wanderung dabei sein, wir möchten einen Teil der Insel bis in den Norden kennen lernen.

Wir sind sehr gespannt, was uns alles erwartet, denn auch die Kultur soll natürlich nicht zu kurz kommen.

 

Buenas noches