Donnerstag, 4. Juli 2019

Heute ist Indipendence Day. Ich werde um 5 Uhr munter und sehe, dass es draußen schon taghell ist. Doch mit einem Schlag wird es von taghell zu stockdunkel. Irgendjemand hat den Bewegungsmelder ausgelöst.

Ärgerlich ist heute beim Frühstück zubereiten, dass der Toaster nicht mehr so will, wie er soll. Jede Scheibe muss ich fünf Mal toasten, das ist unglaublich zeitraubend. Ich schreibe Shauna eine SMS und teile ihr das mit dem Toaster mit. Sie meldet sich kurz darauf und sagt, Roxy wird uns einen anderen Toaster auf den Lanai-Tisch stellen.

Um 11 Uhr verlassen wir das Cottage und fahren Richtung Saddle Rd. Erst jetzt stellt sich heraus, dass Michi meint, wir fahren nur einen Teil der Mana Road, ich hingegen war die ganze Zeit der Meinung, dass wir die gesamte Mana Road fahren

Am Parkplatz des Pu'u Huluhulu halten wir an, rings um uns sieht es alles andere als einladend aus.

Michi schlägt vor, dass wir zuerst zum Mauna Kea Visitor Center fahren könnten.

Beim Vorbeifahren sehen wir, dass sich die Mana Rd. im Nebel befindet, somit wäre dieses Thema erledigt.

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Eine halbe Meile vor dem Visitor Center wurde unter dem uns bekannten blauen Schild der Hinweis angebracht, dass das Visitor Center geschlossen ist.
Beim Visitor Center sind sämtliche Parkplätze gesperrt, man muss unterhalb parken, das ist auch der Beginn der R 1 Road.
Auf diesem Parkplatz stehen Dixie-WC's zur Verfügung und am anderen Ende des Parkplatzes steht eine rote Überdachung mit der Aufschrift "Visitor Center Information".
Unter der Überdachung steht die Großnichte von Gov. Inouye, sie ist ca. 50 J. alt und Hawaiianerin, auch wenn sie nicht so aussieht. Ihrem Großonkel gehört das Reeds Hotel am Banyan Drive in Hilo.

Sie erzählt, dass unterhalb des Visitor Centers ein neuer Parkplatz geschaffen wurde, es wird in Zukunft eine Einbahnregelung geben. Die Sperre wird noch ca. eine Wo. dauern, genauere Infos hat sie jedoch nicht.

Ich frage sie, ob das Visitor Center umgebaut wird, nein, ist ihre Antwort.

Die hochtrabenden Pläne vom Mayor mit dem World Science Center, ein riesengroßes Visitor Center, ein großes Hotel mit Poolanlage – all das ist hinfällig, es wurde nicht akzeptiert.

Wir bedanken und verabschieden uns und fahren die wenigen Meter Richtung Visitor Center hoch, um zu fotografieren.

So, was tun? Das Wetter ist nirgendwo einladend. Plötzlich habe ich eine Idee, wir könnten Gisella besuchen! Und zuvor fahren wir ein kleines Stück die R 1 Road hinein.

Auf der Mauna Kea Access Rd. bzw. neben der Fahrbahn liegt ein totes Wildschwein.
Später laufen zwei Wildschweine über die Saddle Rd. Ein anderes Wildschwein liegt tot am Mittelstreifen, es ist ein noch kleineres.

Kurz nach 15:30 parken wir uns bei Gisella ein. Wir rufen und suchen sie, ihr Auto steht vor dem Haus, aber wir finden sie nicht und fahren daher nach Hause.

In einem ihrer Miniwasserbecken blüht es herrlich!

Wie fast üblich trinken wir Kaffee , zum Abendessen gibt es nur eine Kleinigkeit.

Später lade ich die Fotos des heutigen Tages auf die externe Festplatte, während Michi Nachrichten im TV sucht.

Wir diskutieren über das Wetter, der Tropical Storm Barbara scheint sich aufzulösen, Regen werden wir allerdings bekommen.

Morgen steht Volunteering am Plan. Kurz nach Mitternacht gehen wir ins Bett.

Sleep well