Montag, 7. 7. 2014

Um 05:50 läutet der Wecker. Ich bereite unser Frühstück zu, für mich wieder Nudelsuppe.

Bereits drei Minuten nach 8 Uhr ruft Gisella an. Sie hat schon mit ihrem Dentist telefoniert, um 13 Uhr habe ich einen Termin. Oh, das ist ja klasse! Gisella sagt noch, wir sollen uns darauf einstellen, dass wir sofort bezahlen müssen, aber das ist uns ohnehin klar.

Ich bedanke mich und hole sämtliche Schmutzwäsche, inkl. der Bettwäsche und der Handtücher und befülle nach und nach Waschmaschine und Trockner. Dann ist sogar noch Zeit zum Bügeln.
Den ganzen Vormittag schüttet es wie aus Eimern

Zu Mittag bereits ich für Michi Toasts zu, für mich wieder Nudelsuppe. Pünktlich verlassen wir unser Haus und sind um 12:45 bei Dr. Koizumi. Ein Schild hängt auf seiner Tür "out to lunch, will be back at 1pm".

Kurz vor 13 Uhr wird von innen das Schild umgedreht und nun heißt es "we're here, please come in", also betreten wir die heiligen Hallen.

Drinnen ist es eiskalt, ich hole meine Jacke aus dem Auto. Wieder zurück, bekomme ich einen 3-seitigen Fragebogen zum Ausfüllen. Zwischendurch sehe ich Dr. Koizumi und noch ehe wir ein Wort gewechselt haben, war mir klar "zu DEM Arzt habe ich Vertrauen" und meine Angst, die zuvor noch bestand, war wie weggeblasen.

Um 13:45 bin ich an der Reihe.

Von einer Assistentin wird ein Röntgenbild angefertigt. Kurz darauf kommt Dr. Koizumi, ein sehr sympathischer Dentist.

Am Röntgenbild sieht er ein großes Abszess, was mich sehr wundert, denn ich habe keinerlei Schmerzen. Er schlägt vor, das Penicillin abzusetzen, es sei nicht stark genug, dafür möchte er lieber, dass ich Antibiotika schlucke. Ok, das ist für mich einerlei, Hauptsache, der Abszess verschwindet wieder. Das hat jedoch zur Folge, dass der Zahn nicht gezogen werden kann, sondern der Abszess muss erstmal kleiner werden oder sogar verschwinden.

Vier bis acht Tage muss ich Amoxillin 500 mg einnehmen, dann kann man daran denken, den Zahn zu ziehen.

Dr. Koizumi erklärt mir auch, weshalb sich mein Zahn auf einmal wieder gerade stellte: Durch das eingenommene Penicilin ist bereits der Abszess ein wenig kleiner geworden, sodass der Zahn nicht mehr verdrängt wurde und in seine fast übliche Position gebracht wurde. Ich darf weiterhin nichts beißen, da es starke Schmerzen auslösen könnte.

Er möchte den Zahn heute in einer Woche ziehen. Mit der Assistentin wird ein Termin vereinbart, ich soll um 8 Uhr kommen.

Dr. Koizumi fragt, wo wir das Antibiotikum abholen. Wenn möglich, beim Longs im Prince Kuhio SC, antworte ich und er ist einverstanden. Er muss nämlich dort anrufen und mein Eintreffen ankündigen. Andere Länder, andere Sitten. Ich bekomme jedoch kein Rezept mit

Um 14 Uhr verlassen wir die Praxis und fahren nach Hause. Es regnet wieder heftig Mir knurrt der Magen, daher bereite ich Rührei zu. Dann rufe ich Gisella an und bedanke mich nochmal für ihre großartige Hilfe und ich erzähle ihr auch, dass alles wunderbar geklappt hat, der Zahn allerdings noch drinnen ist.

Anschließend fahren wir zum Longs. Wir stellen uns in der Pick Up Menschenschlange an, ich nenne meinen Namen, aber sie sagt, sie weiß von nichts. Hmmm....
Sie bietet uns an, Dr. Koizumi anzurufen, was wir auch machen. Die Assistentin hebt ab, es dürfte etwas schief gelaufen sein. Wir sollen zehn Minuten Geduld haben, dann bekommen wir das Gewünschte. Wir bedanken uns und geben die Info, dass sich Dr. Koizumi nochmals melden wird, weiter.

Ich gucke mir inzwischen die Abteilung mit Babynahrung an. Breiartiges kann ich ja essen, weil ich es nicht beißen muss, aber ich finde nichts, was mir zusagt. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich aus dem Babyalter heraus bin

Nach 15 Minuten gehen wir zum Pick Up Schalter, die Dame winkt uns zu, es sei schon vorbereitet und mit dem Antibiotikum ziehen wir von dannen.

Im Prince Kuhio SC trinkt Michi einen Cappucchino und ich schlucke die erste Tablette, jedem das Seine

Anschließend gehen wir zum Sports Authority, aber Wanderschuhe für Michi finden wir nicht. Langsam könnte er neue brauchen. Wir pilgern zum Famous Footwear, aber dort ist überhaupt nichts Brauchbares dabei, also retour zum Auto und ab zum Foodland.

Wir kaufen ein paar Kleinigkeiten und fahren zum Hilo Hale, wo wir es uns gemütlich machen. Wir ziehen uns lange Hosen und Socken an, weil es im Haus relativ kalt ist.

Ich bereite unser Essen zu, meine Nudelsuppe bessere ich auf, indem ich ein paar winzige Spam-Teilchen dazu gebe. Michi bekommt Toasts

Alana ruft an und fragt, ob unsere Telefonnummer, die sie von uns hat, ohnehin immer noch die gleiche ist. Michi korrigiert, wir haben jetzt eine neue, die sich Alana notiert. Ob die Führung am Donnerstag stattfinden kann, ist immer noch unklar.

Anschließend folgen die allabendlichen Internet-Aktivitäten.

Um 1 Uhr gehen wir ins Bett.

Sleep well