Donnerstag, 28. 7. 2011

Um 6.30 Uhr weckt uns der Wecker, wir wälzen uns noch kurz im Bett, stehen aber bald auf.

Um 7.30 Uhr gehen wir zum hoteleigenen Frühstücksbuffet. Es gibt alles Mögliche, aber für diesen stattlichen Preis um € 28 gibt es nicht mal frische Brötchen!! Das ist aber das Einzige, was nicht in Ordnung ist.

Draußen ist es grau in grau. Die Hochhäuser von Frankfurt sehen wir nur dezent am Horizont.
Von unserem Zimmerfenster aus haben wir einen tollen Blick auf den Wald, esr sieht wunderschön aus.

Und jetzt haben wir einen Termin, auf den wir uns schon lange freuen Heike und ihre Eltern, die wir letztes Jahr auf Gran Canaria kennen lernten, holen uns ab und wir fahren mit ihnen ein bisschen in der Gegend herum. Heike hat sich extra Urlaub genommen, was wir total lieb von ihr finden

Wir fahren nach Königstein im Taunus und anschließend auf den Feldberg, von wo wir doch ganz schöne Ausblicke haben. Das hätten wir bei diesem zuvor nicht besonders guten Wetter nicht gedacht.

Schließlich fahren wir auf den Feldberg weiter.

Im Feldberghof bestellen wir uns – bis auf Michi – Suppe. Michi wählt lieber Wurstsalat, da er einen flauen Magen hat. Das ist aber seltsam, wir haben doch immer dasselbe gegessen, was soll denn das

Gegen Abend bringen uns Heike und ihre Eltern wieder zum Hotel zurück, doch zuvor kehren wir noch in einem Gasthof ein und machen es uns auf der Terrasse gemütlich. Es ist sehr schön hier, aber leider habe ich keine Fotos gemacht, denn Michi bereitet mir mehr und mehr Sorgen. Wir bestellen Eierschwammerlsauce mit Semmelknödel und bekommen riesengroße Portionen serviert. Es schmeckt ausgezeichnet, Michi steht jedoch nach wenigen Bissen auf und kommt nicht so schnell zurück.

Vor dem Hoteleingang verabschieden wir uns von Heike und ihren Eltern, es war ein wunderschöner Tag mit den Dreien und die Wiedersehensfreude war wirklich groß.

Michi gesteht dann im Zimmer, dass er sich niederlegen muss, er glaube, er habe auch Fieber und es ist ihm richtig übel, deswegen konnte er zuvor kaum etwas essen und dann nicht mal mehr riechen.

Ich decke ihn gut zu und er schläft, während ich ein Buch lese und immer wieder den schönen Sonnenuntergang fotografiere.

Zwischendurch wecke ich immer wieder Michi auf, damit er etwas trinkt und er schläft gleich wieder ein.

Nach Mitternacht gehe ich ebenfalls ins Bett. Morgen fliegen wir am frühen Nachmittag nach Gran Canaria zurück, die Koffer sind mit dem Gekauften bereits gepackt.

Sleep well