Freitag, 27. Juli 2018

Wir schlafen wunderbar, bis uns das Phone um 8:45 weckt. Ich bin um 5 Uhr kurz munter und sehe einen sehr schönen Sonnenaufgang.

Wir machen uns fertig und fahren hinunter in die Nähe der Bar. Doch die junge Dienst habende Dame nimmt uns gar nicht wahr, wir gehen extra noch einmal vorbei, grüßen noch einmal – keine Reaktion. Sie schäkert sehr intensiv mit einem Gast. Wir setzen uns und warten und warten und warten, über 20 Minuten lang, dann wird es Michi zu dumm, er unterbricht das Gespräch der beiden mit "Entschuldigung, wenn ich störe, aber würden sie sich bei Gelegenheit auch um ihre anderen Gäste kümmern?". In der Zwischenzeit waren nämlich mehr Gäste gekommen, die bisher auch umsonst gewartet haben. Die junge Angestellte japst nach Luft, weil sie wirklich so ins Gespräch vertieft war, dass sie rundherum nichts wahr genommen hat.

Sie bleibt beim anderen jungen Gast stehen und fragt Michi, was er denn gerne möchte. Michi antwortet "kommen sie an unseren Tisch bitte". Er ist richtig zornig!

Das macht sie auch und bringt Michi auf Wunsch die Karte. Michi wählt zwei Mal das kontinentale Frühstück mit Rührei, das sie bald bringt.

Die Rechnung lassen wir auf das Zimmer schreiben, wo wir unsere Stadtrucksäcke mit dem nötigste packen.

Unten wartet schon der Bus und bald darauf sind wir am Airport. Wir gehen zum Fernbahnhof und steigen in die S 8 ein, die heute aber nur bis zum Hauptbahnhof fährt, da eine Störung auf der Baustelle ist. Dort müssen wir dann die U 4 oder U 5 nehmen.

Und so machen wir es auch und gehen schließlich zu McDonalds, um ein Cola light mit Eiswürfel zu kaufen.

Wir gehen zum Karstadt und fahren in die Spielzeugabteilung. Nach langen Überlegungen entscheiden wir uns für ein einfaches Kartenspiel.

Dann geht es zu Feinkostabteilung, die sehr gut bestückt ist. Ich sehe meine geliebten Handkäse mit Kümmel, aber erst mal die Preise beim Kaufhof checken.

Mittlerweile ist es 15 Uhr und wir gehen zur Galeria Kaufhof in die Feinkostabteilung.

Es ist draußen unglaublich heiß, kaum zum Aushalten.

Gegenüber der Feinkostabteilung vom Karstadt ist diese Feinkostabteilung aber enttäuschend, also zurück zum Karstadt, dort fahren wir hoch ins Restaurant. Es gibt jedoch nur Warmes, nein danke, warm ist uns selbst.

Also doch wieder in die Feinkostabteilung und ich entscheide mich für einen Matjessalat, Michi auch, aber für einen etwas anderen. Und ich kaufe natürlich 5 Päckchen vom Handkäse sowie getrocknetes Bohnenkraut.

Damit fahren wir wieder ins Restaurant und kaufen ein Cola light. Ungesehen können wir das unten Gekaufte verspeisen.

Den Conrad streicht Michi und wir fahren zum Airport zurück. Wir suchen noch mal den Tegut fürs heutige Abendessen auf, viel brauchen wir ja nicht mehr und ab dann zum Hotel.

Im Zimmer entpacke ich die Koffer und packe sie neu. Beide Koffer sind innerhalb des erlaubten Gewichts.

Anschließend gibt es nur ein klein wenig zum Abendessen und um 00:00 ist Licht aus.

Gute Nacht!