Freitag, 22. Juni 2018

Um 4 Uhr läutet Michis Phone. Wir zögern nicht mehr lange, stehen auf und teilen uns wie gewohnt auf.

Das Frühstück lassen wir uns schmecken , dann machen wir uns fertig.

Um 6:45 verlassen wir das Haleakala Shores.

Der Haleakala NP und auch der Polipoli SP sind vollkommen wolkenfrei. Die West Maui Mountains ziemlich wolkebedeckt bewölkt.

Das Auto ist bei Alamo schnell retourniert. Auf dem Beleg, den wir erhalten, steht rechts unten ein Betrag über 200 Dollar! Ich erhebe sofort Einspruch, da ich alles inkludiert gebucht habe. Der Herr geht in seine Kabine und kommt kurz darauf mit dem korrigierten Zettel auf dem jetzt "0" steht, zurück und meint nur lapidarisch: now it's ok.

Das war dieses Jahr bereits der zweite Versuch von Alamo, uns noch etwas unrechtmäßig abzuknöpfen!

Der Shuttle Bus kommt bald und ab geht es zum Airport.

Der Checkin am Automaten funktioniert einwandfrei, wir müssen keine Reisepässe scannen lassen.

Das Gepäck sind wir los und wir gehen zu Gate 17, unserem Abfluggate. Dank TSA Pre müssen wir nichts ausräumen und können einfach durchmarschieren.

Bei einem News-Stand kauft Michi den neuesten Economist. Damit gehen wir endgültig zu Gate 17, das sich langsam füllt. Es ist u. a. eine amerikanische Reisegruppe unterwegs.

Das Boarding beginnt mit ein paar Minuten Verspätung, der Abflug ebenso. Wir sitzen auf unseren reservierten Sitzplätzen 21 A und B. Der Haleakala hat sich zugezogen, der Polipoli SP ebenso.

Um 9:37 landen wir am Hilo Airport.

Hilo empfängt uns mit wunderschönem Wetter, blauer Himmel mit einzelnen Wolken. Es könnte nicht besser sein

Wir eilen zum Baggage Claim, dann zu Alamo und sind dort die ersten. Michi sieht am Weg dorthin zwei 2-door und zwei 4-door Jeep Wrangler.

Chil, die wir schon Jahre kennen und ein anderer junger Mann, den wir noch nicht kennen, haben heute Dienst. Wir werden von Chil bedient, aber sie gibt uns den Schlüssel für einen 2-door in die Hand! Michi sagt, wir würden gerne wieder einen 4-door haben, kein Problem, neuer Schlüssel, aber es ist ein Aufpreis fällig. Michi räumt ein, dass wir den Jeep immer als kostenloses Update von ihr bekommen haben. Na gut, meint sie, dann gebe ich euch dieses Mal den 4-door for free, aber das nächste Mal müsst ihr zahlen. Tja, das befürchten wir auch... Wann wird in Hilo endlich ein neues Alamo Gebäude gebaut, sodass dann auch Skip the Counter angeboten werden kann?

Michi kontrolliert das Bordwerkzeug, das offenbar schon mal benutzt wurde, aber es ist vollständig.

Nun fahren wir auf der Kaneolehua Rd., das ist der Hwy. 11 Richtung Westen und von dort dann zu Gisella.

Beim Haus arbeitet ein junger Mann mit Ti-Pflanzen. Er grüßt sehr freundlich, läuft aber dann sofort nach hinten. Aha, Gisella ist hinten, er holt sie jetzt und so ist es auch. Fred ist auch bei ihr, sie waren beim Pool.

Wir umarmen uns und sie zeigt uns das neue Transportwägelchen, das sie zum leichteren Transport für das Gepäck gekauft hat. Eine feine Sache!

Wir sollen in ca. 30 Min. bei Gisella sein, sie bereitet in der Zwischenzeit Frühstück für uns zu. Super!

Auf ihrer großen Terrasse steht ein Körbchen mit Körnerbrot, Butter und Camembert, für Michi Pflaumenmarmelade, sogar ohne Zucker und dazu Kaffee. Herrlich!

Gisella erzählt, dass sie die faulen Ecken in unserem Bad völlig neu gemacht hat, weil schon Pilze daraus wuchsen. Das sahen wir letztes Jahr und zeigten es ihr auch.

Wieder im Cottage räume ich ein paar wenige Sachen aus, dann schnappen wir unsere Rucksäcke und fahren zuerst zum Walmart. Mit zwei Flaschen roten Grapefruitsaft für Michi fahren wir zum KTA, um die dortigen Preise anzusehen. Uih, er hat das Hackfleisch zu einem tollen Supersonderangebotpreis, das holen wir anschließend.

Dann geht es zum Sack'N Safe, ist wie ein Foodland und die Maika'i Card gilt auch, hinüber, der nur ein ganz kurzes Stück entfernt ist. Wir haben heute den 5 % Gutschein.

Nun noch mal zum KTA hinüber, wir möchten das Hackfleisch holen. Ich erstarre – es gibt kein einziges Hackfleisch mehr! In dieser kurzen Zeit wurde alles gekauft, kein Wunder bei diesem niedrigen Preis.
Ich sehe nur einen Angestellten, er ordnet Chips-Säckchen ein. Er hört sich mein Anliegen an und entfernt sich wortlos. Mir bleibt nichts anderes übrig, als ihm zu folgen. Im Schlepptau hat er den Fleischhauer, als er aus einem Raum heraus kommt, er mich fragt, was ich möchte. Er kratzt sich am Hinterkopf und sagt, er muss neu verpacken. Kurz darauf kommt er mit dem von mir gewünschten Hackfleisch zurück.

Dann gönnt sich Michi beim Starbucks einen Espresso und nun geht es zum Cottage zurück..

Ich räume alle Sachen aus, Michi bereitet in der Zwischenzeit Kaffee zu, den wir genießen. Er stellt dabei fest, dass bei der Mikrowelle die Zahlen 2, 5 und 8 nicht funktionieren.

Am Abend bereite ich für Michi Toasts zu. Anschließend setzen wir uns zu unseren Geräten, ich schreibe im Forum einen kleinen Bericht und lese dann in meinem Buch.

Mittlerweile hat sich draußen die Katze, die wir letztes Jahr "Oma" tauften, gezeigt, steht am Terrassentisch und miaut ganz arm. Ob sie Hunger hat? Wir haben leider keine Katzendose gekauft.

Ich kann mich nur halbherzig duschen, wir haben nur eiskaltes Wasser! Auch Michi erlebt dasselbe.

Um 00:30 beginnt unser Matratzenhorchdienst.

Sleep well