Inselfahrt durch das blühende Gran Canaria

 

11. April 2018:


Seit September 2018 war ich fast durchgehend krank bzw. kränkelte. Wir konnten rein nichts unternehmen, keine Wanderungen, keine Inselfahrten - nichts. Nur ab und zu einkaufen und zu Ärzten fahren, das war alles. Und es war sehr eintönig.

Zum Glück geht es mir seit 2 Wochen so gut, dass ich richtig unternehmungslustig bin, wie ich eigentlich von Haus aus bin.

Heute hatten wir entgegen der Wettervorhersage wunderschönes Wetter und wir fuhren los, um die Blüte, die bereits eingesetzt haben muss, zu sehen.

Wir fuhren - ganz grob gesagt - von Santa Lucía nach San Bartolomé und weiter nördlich.

Bei Ayacata bogen wir auf die GC 600 auf die Cumbre ab und sahen traurig den Schaden, den der Brand vom September 2017 angerichtet hat. Damals wurde besonders das Gebiet um Cruz de Tejeda schwer betroffen, aber der Brand dehnte sich gewaltig aus.

Im Restaurant "Grill Cumbre" bestellte Michi für sich einen großen Salatteller und im Anschluss teilten wir uns gegegrillte Rippchen, die uns beide nur mäßig schmeckten. Es waren kleine frittierte Kartoffelteilchen dabei, die sehr labbrig und lauwarm waren. Dazu noch 2 Cola light und wir zahlten etwas mehr als € 30 (!).

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Wir zweigten in der Folge auf die GC 15 ab und fuhren durch La Lechuza bis nach San Mateo.

In San Mateo zweigten wir auf die GC 15 und später auf die GC 422 ab. Als wir auf die GC 42 stießen, fuhren wir diese südwestwärts bis nach Cruz de Tejeda. Bis hierher und in der Folge noch viel weiter sind sehr viele Bäume verbrannt. Zum Glück blüht es unterhalb!

In Cruz de Tejeda ist das Hotel nach dem Brand immer noch gesperrt, es waren keine Bauaktivitäten zu sehen.

Nachfolgend Fotos von der Fahrt, ziemlich unsortiert, ich möchte euch nur die enorme Blütenpracht vorstellen:

Allem in allem waren es wunderschöne Stunden durch das blühende Gran Canaria!

Ich hoffe sehr, dass ich in naher Zukunft genug Kraft fürs Wandern habe, aber das wird schon!