Die Ka'awaiki Scenic Road, die von Pahala im Süden von Big Island nach Na'alehu oder umgekehrt führt, ist bei Touristen so gut wie unbekannt. Gerade diese Scenic Road bietet sich jedoch an, um auf einigen Meilen dem doch sehr eintönigen (jedoch auch interessanten, wenn man sich für Lava interessiert) Hwy. 11 zu entkommen. Die Ka'awaiki Scenic Road liegt nur ein kleines Stück nordwestlich des Hwy. 11.

Die 15,8 Meilen lange Scenic Road ist mit jedem Fahrzeug befahrbar, da sie mittlerweile (Stand Juli 2016) durchgehend asphaltiert ist. Bis 2013 (oder 2014?) waren die letzten wenigen Meilen Richtung Na'alehu nicht asphaltiert, die Piste hatte enorm viele Schlaglöcher. P., der Besitzer der Aikane Plantation, die sich an der Ka'alaiki Scenic Rd. befindet, sammelte mit der Farmer Community 10.000 Dollar, damit die Piste asphaltiert werden konnte.

Die Karte wurde mit der Topo Map von DeLorme erstellt.



Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Von Hilo kommend biegt man, sobald der am Hwy. 11 ausgeschilderte Ort Pahala erreicht ist, die erste Straße rechts nach Norden ab, es ist die Kamani Str.

Von der Kamani Str. biegt man in der Folge ostwärts in die Pikake Str. ein.

Es dauert nicht lange, kann man westwärts in die Pakalani Str. einbiegen (man fährt durch eine Wohnsiedlung), das haben wir jedoch nicht gemacht, weil wir etwas früher "in der Natur" sein wollten.

Lässt man die Pakalani Str. links liegen, steht bald darauf ein Schild "Ka'u Coffee Mill Comp. 2 Meilen", rechts beginnen hohe Bäume. Fährt man hier weiter, ist man zu weit, da man kurz zuvor scharf links abbiegen muss, wie unten stehendes Foto zeigt.

An dieser Stelle geht eine Straße scharf links weg, in diese biegt man ein.

Hier stellt man den Odometer auf Null.

Die Straße führt durch ein altes Gewerbegebiet bzw. landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Aus diesem Grund ist die Straße sehr breit, da früher hier Trucks fuhren.

Man fährt an Zuckerrohr entlang und einem Schrottplatz links unter den Bäumen. Weiter geht es vorbei an Macadamia Nut Trees, an denen viele Früchte zu sehen sind.

Bei der folgenden Kreuzung fährt man rechts und hier steht der schon erwartete Wassertank. Bis hierher sind wir 0,6 Meilen gefahren.
Nach der Brücke, die über den Hi'onamoa Gulch führt, fährt man durch einen Wald mit vielen Rainbow Eucalyptus.

Es ist einfach herrlich und immer wieder gibt es eine schöne Sicht zum Meer.

Nun geht es bis zu einer schmalen Brücke weiter. Vorbei an der Wasserversorgung von Pahala fährt man an der nächsten Gabelung links weiter.

Es wächst auch Kaffee hier.
Nach 1,7 gefahrenen Meilen empfiehlt es sich, einen weiteren Stopp ein, beidseits wachsen sehr schöne Plumerias.

Nach 2,3 gefahrenen Meilen liegt eine Y-Gabelung vor einem, man fährt hier links. Rechts geht es zum Higashi Camp und zum Moa'ula Camp.

Die zweite Brücke führt über den Moa'ula Gulch.

Bis hierher sind es 2,9 Meilen.

Bald ist der Pu'u Makanau (rechts unten im Bild) vor einem.

Nach 5,5 gefahrenen Meilen liegt links ein roter Wassertank in der Wiese.

Nach 5,7 gefahrenen Meilen ist rechts die Zufahrt zu den ausgeschilderten Aikane Plantations.

Im Hintergrund ist ein Häuschen und Pferde grasen in der Wiese.

Auch wächst hier Kaffee, es handelt sich ja um eine Coffee Plantation.

Wir begegneten durch reinen Zufall den Besitzer der Aikane Plantations, kurz "P." genannt. P. erzählt, sie produzieren hauptsächlich Kaffee, pflücken aber jeweils nur die reifen Bohnen. Er war vor kurzem bei der Ka'u Coffee Comp., diese arbeiten mit Maschinen und damit werden alle Bohnen auf einmal geerntet, sowohl die reifen als auch die unreifen. Dann muss aussortiert werden, da man nur die reifen Bohnen verwenden kann und es entsteht ein großer Verlust.
Er hingegen (und seine Leute) gehen bis zu zehn Mal zu einer Kaffeepflanze, um die reifen Bohnen von Hand zu ernten. Die Bohnen bringt er dann zu einer Rösterei.

Im Schatten eines Kukui Tree könnte man eine kleine Pause einlegen und das mitgebrachte Picknick verspeisen.

Nach 7,5 gefahrenen Meilen kommt man wiederum zu einer Brücke.

Am Bild links unten sieht man Balloon Plants.

Dann geht es durch saftiges Grün und mit immer wieder schöner Sicht zum Meer weiter.

Bei 11,0 gefahrenen Meilen steht man vor der grünen Kugel auf einem Gittermasten, die angeblich etwas mit Radar zu tun hat.
Nach 12 gefahrenen Meilen geht es beständig leicht bergab. Die Straße ist jetzt auch deutlich schmäler.

Und bald sieht man den Friedhof von Na'alehu...

... und fährt an einem "leicht" veralteten Gebäude vorbei.

Kurz darauf ist man in Na'alehu, wo es sich empfiehlt, bei der Punalu'u Bakery einzukehren..

Von süßem Brot bis zu all möglichen lecker aussehendem Gebäck abgesehen, gibt es auch ein paar deftige Dinge. Man kann sich sowohl draußen in einem der Pavillons niederlassen oder auch hinten auf der Terrasse. Uns gefällt es in den Pavillons besser, aber das ist - wie vieles - Geschmackssache.

Geht man gegenüber der Punalu' Bakery über den Hwy. 11und von dort gerade aus (= Na'alehu Spur Road) ein kurzes Stück weiter, kommt man zum Hana Hou Restaurant, dem "most southern restaurant of the USA".

Da empfohlen wird, die Ka'awaiki Road in beiden Richtungen zu fahren, weil sich jeweils neue Eindrücke ergeben, fuhren wir dann von West nach Ost.

Ich lasse mal ein paar Landschaftsbilder sprechen:

Man kann noch in Richtung der zwei Camps abzweigen.

Bald darauf fährt man an Kaffeeplantagen entlang, die erste ist Cload Rest.

Auf dem zweiten Schild steht Miranda's Farms.

Unmittelbar hinter diesem Schild Miranda's Farm wird die Piste immer schlechter und ist stark von Wurzeln durchsetzt. Es empfiehlt sich, an dieser Stelle umzudrehen (vorausgesetzt, der Abstecher sagt einem überhaupt zu, ansonsten lässt man ihn aus).

Weitere Fotos von der Rückfahrt habe ich nicht, aber ich kann sagen: Die Ka'alaiki Road in beiden Richtungen zu fahren, ist wirklich empfehlenswert, wenn es in den Plan passt.