Lage:

Der Kalalau Trail bzw. der gesamte Ha'ena SP sind seit 18. April 2018 gesperrt. Grund zur Sperre sind die verheerenden Unwetter mit den massiven Regenfällen gewesen.

Vom Süden oder Osten kommend den Hwy. 50 bzw. 56 bis an das nordwestliche Ende von Kaua'i, dem Ke'e Beach, fahren. Das Auto am dortigen Parkplatz abstellen, hier beginnt der Trail.

Trailhead: Ke'e Beach
Länge: 22 Meilen (in & out)
Dauer: 18 Std.

Der Kalalau Trail ist der berühmteste und beliebteste Trail auf Kaua'i.

UPDATE (Juli 2015): Bis zum 31. Dezember 2011 benötigte man für den Kalalau Trail ab dem Hanakapi'ai Valley(egal, ob nur fürs wandern oder auch um zu campen) ein Permit.

Ab dem 1. Januar 2012 bis zum 28. Februar 2015 durfte man die ersten 6 Meilen bis zum Hanakoa Valley ohne Permit wandern (für Übernachtungen im Hanakoa Valley war ein Permit nötig).

Seit dem 1. März 2015 wurde die alte Regelung wieder eingeführt. Man darf nur mehr bis zum Hanakapi'ai Valley ohne Permit wandern. Will man weiter wandern oder campieren, wird ein Permit benötigt.

Diese Info stammt von hier (Achtung! Der Inhalt des Links wird je nach Bedarf verändert).

Das nötige Permit ab dem Hanakapi'ai Beach erhält man hier: Division of State Parks, 3060 Eiwa Street, Suite306, Lihu'e. Tel. 808 274-3444. Einfacher ist es jedoch, sich das Permit online zu besorgen. Informationen darüber hier.

Die ersten 2 mi sind fast immer überlaufen, ein Nachteil, der jedoch niemanden abschrecken sollte. Startet man früh genug, entgeht man diesen Menschenmassen.

Link zu dieser Karte, zusätzlich mit Höhenprofil

Die Karten wurde mit dem Street Atlas und der Topo Map von DeLorme erstellt.

GPS-FILE ZUM DOWNLOAD

(das GPS-File hat mir Hannes, der in meinem Hawai'i-Forum unter dem Namen "Pratzal" schreibt, zur Verfügung gestellt - tausend Dank dafür!)

Beschreibung und Bilder:

Nach Regenfällen ist der Trail, der entlang der Na Pali Coast verläuft, ungangbar. Landschaftlich führt der Kalalau Trail durch ein Gebiet, auf dem die verschiedensten hawaiianischen Pflanzen wachsen, auch die unterschiedlichsten Palmen. Für jeden Naturliebhaber ein Genuss. Geübte Wanderer mit entsprechender Ausrüstung sowie Proviant und Wasser für mehrere Tage können den gesamten Trail - hin/retour 22 Meilen - gehen, müssen aber ein bis drei Übernachtungen einplanen. Es ist zu bedenken, dass es nach den ersten zwei Meilen mehrere Bachdurchquerungen gibt. Bei zu hohem Wasserstand keinesfalls durchgehen! Strömung nicht unterschätzen!

Meine Kalalau Trailbeschreibung habe ich Dank Hannes, der mir zahlreiche seiner Bilder vom Juni 2014 dafür zur Verfügung gestellt hat, komplett überarbeitet. Danke, Hannes!

Klickt auf die Fotos zum Vergrößern.

Das Trailhead-Schild.

In den ersten 15-20 Minuten geht es bergauf, teilweise sind in den Boden Rundhölzer eingelegt.

In der Folge hat man dann bereits den ersten Blick über die Na Pali Coast.

Nach 2 mi bzw. ca. 1,5 Stunden hat man den Hanakapi'ai Beach erreicht. Diverse Schilder warnen vor dem Baden im Meer, da die Brandung besonders im Winter oftmals ziemlich hoch ist.

Hanakapi'ai "Beach" im Winter

Überquerung des Hanakapi'ai Streams im Sommer

Vom Hanakapi'ai Beach geht es linkerhand zu den Hanakapi'ai Falls, die man nach 1,9 mi erreicht hat. Dieser Abstecher ist ziemlich schwierig zu gehen. Es ist kein Permit nötig. Da man den Hanakapi'ai Stream mindestens ein Mal überqueren muss, ist das Tragen von Wandersandalen anzuraten. Die Falls sind wirklich sehenswert, ebenso der Pool. Immer wieder sieht man Touristen im Pool baden, aber es ist wegen der Steinschlaggefahr nicht ratsam. Für den Weg zu den Wasserfällen und wieder zurück zum Strand sollte man, da es meist sehr schwül ist, ca. 3 Stunden einplanen.

Die folgenden 3,7 mi bis zum Hanakoa Valley sind anstrengend, man benötigt dafür mindestens weitere 3 Stunden. Man wandert durch das Hanakapi'ai Valley, überquert zwei Täler und gelangt nach Hanakoa.

Dann ist das Hanakoa Valley und somit dieser Picknickplatz erreicht (gegenüber gibt es eine Toilette). Hier ist Meile 6.
Kurz darauf eine kleine Überquerung.
Hier gibt es die Möglichkeit, auf einer ca. 0,6 mi langen Wanderung zu den Hanakoa Falls zu kommen, die es wert sind.

Die letzten 4,9 mi führen vom Hanakoa Valley ins Kalalau Valley. Dieser Teil des Trails dauert nochmal 3 bis 4 Stunden. Ab dem Hanakoa Valley läuft man ca. 1 Meile auf einem schmalen Pfad, was aber gut machbar ist:

Ab Meile 7 wird der Kalalau Trail für ca. 0, 3 Meilen schwierig zu laufen. Es gibt praktisch keinen Halt. Der Bereich am Foto links unterhalb ist der gefährlichste von allen, jedoch sollte man auch danach sehr trittsicher sein. Schwindelfreiheit ist für diesen gesamten Abschnitt Voraussetzung. Bei Regen, wenn es dort rutschig wird, hat man ein ernsthaftes Problem. Bitte nichts aufs Spiel setzen!

Seht euch dieses Video an.

Wer sich unsicher ist, sich über diese Stelle darüber zu wagen, sollte aus Vernunftsgründen lieber verzichten.

Ist dieser Abschnitt überwunden, geht es wieder einfacher vorwärts.
Kurz vor Meile 10 sieht man dann den Kalalau Beach unter sich liegen - das lang ersehnte Ziel dieser traumhaft schönen Wanderung.

Schließlich ist der Kalalau Stream erreicht.

Dem Kalalau Beach kommt man immer näher.

Am Kalalau Beach angekommen, geht man einen schmaleren Weg entlang. Man kann gleich am Anfang campieren, aber wer noch nicht zu müde ist, sollte noch 10 - 20 Minuten bis zum Wasserfall weiter laufen. Bis dorthin hat man (fast) alle Campingmöglichkeiten gesehen und kann sich dann entscheiden, an welcher Stelle man übernachten möchte. Den Wasserfall kann man - auf eigene Gefahr (Achtung: Steinschlaggefahr) - zum Duschen benutzen.
Auch Wasser kann hier aufgefangen werden, muss jedoch erst aufbereitet werden, ehe es getrunken werden kann.

Links sind die Campingplätze, man campiert unter Bäumen, Platz ist reichlich vorhanden.
Ein Blick zurück in jene Richtung, aus der man gekommen ist.

Geht man vom Wasserfall ein Stück in südliche Richtung weiter, kommt man zu dieser Felswand mit starkem Überhang. Wenn es regnet, campen immer wieder Leute hier, gestattet ist es nicht.

Achtung! Steinschlaggefahr!

Am Strand sieht man einige Steinbrocken, also nicht zu lange dort aufhalten und nicht an den Strand setzen oder legen!

Man kann noch bis zum Ende des Kalalau Beach laufen und zwar so weit, bis die Felswand ins Meer übergeht und man nicht mehr weiter gehen kann. Dort befindet sich eine "wet cave", die mit Süßwasser gefüllt ist, auch Kaulquappen können beobachtet werden.

Wer mehr als eine Nacht am Kalalau Beach verbringt, kann am folgenden Tag weitere 1,9 mi am Kalalau Valley Trail ins Inland gehen. Der Weg führt in ca. 2,5 Std. an Taro-Terrassen und Steinwällen zum „Big Pool“, der zum Baden einlädt.

Sonnenuntergang am Kalalau Beach.

Tritt man am nächsten oder übernächsten Tag den Rückweg an, darf man sich oftmals an solch einem schönen Anblick erfreuen:

Tageswanderer bis zum Hanakapi'ai Beach sollten für die nötige Trinkwassermenge vorsorgen, Snacks, Energieriegel sind auch nicht verkehrt., genauso wie Sonnen- und Regenschutz. Festes Schuhwerk ist zu tragen.

Camper benötigen ungleich mehr, meistens bevorzugen sie ein Zelt, eine Isomatte, Campingkocher und sonstiges Zubehör zum Kochen & Verpflegen, Wasseraufbereitungstabletten o. ä., eine Taschenlampe ist ebenfalls angebracht.

Ein weiterer wichtiger Hinweis: Meist versagen schon vor dem Ke'e Beach Smartphone & Co., d. h., man ist auf diesem Weg nicht erreichbar und kann auch niemanden erreichen.