Lage:

Die Escape Road, die auch als Trail bezeichnet wird, befindet sich im Hawai'i Volcanoes NP und führt durch dichten Regenwald, teilweise über Lava von 1973 des Mauna Ulu.

Die nicht asphaltierte Piste wurde als Evakuierungspiste errichtet, falls frische Lava über die Chain of Craters Rd. fließen sollte und somit dieser Fluchtweg versperrt wäre.

Es gibt zwei Trailheads. Der erste ist in unmittelbarer Nähe der Thurston Lava Tube (vor dem Zugang zur Lava Tube rechts gehen).

Um zum zweiten Trailhead zu gelangen, fährt man die Chain of Craters Rd. Richtung Süden und biegt zur Mauna Ulu Parking Area ein. Hier stellt man das Auto ab und geht am Straßenrand zum Trailhead zurück.

Trailhead:

1. Thurston Lava Tube
2. Mauna Ulu Parking Area nahe der Chain of Craters Rd.

Länge: 7,5 Meilen (in & out)
Dauer: 6 Stunden

Link zu dieser Karte, zusätzlich mit Höhenprofil

Die Karten wurden mit der Topo Map von DeLorme erstellt.

Beschreibung und Bilder:

Die Escape Rd. (Trail) wird besonders an Wochentagen gerne von Mountainbikern sowie Joggern benützt, was während der Woche nur gelegentlich der Fall ist.

Diese Trailbeschreibung teile ich auf und zwar schildere ich zum Einen den Weg von der Thurston Lava Tube bzw. unmittelbarer Umgebung aus, zum Anderen erkläre ich anhand von Fotos, was man vom zweiten Trailhead, der sich in der Nähe der Mauna Ulu Parking Area befindet, aus sieht.

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Vom Parkplatz aus geht man Richtung der ausgeschilderten Thurston Lava Tube, zweigt aber an dann nicht Richtung Tube ab, sondern geht rechterhand etwas bergauf weiter.

Die Wegbeschaffenheit der Escape Rd. ist dieselbe wie von der anderen Seite, nämlich Naturboden mit ab und zu kleineren und größeren Lavasteinen, aber auch mit Wiese durchsetzt.

Da man von Nord nach Süd läuft, geht es leicht, aber beständig, bergab.

Es dauert nicht lange, ist rechterhand die Abzweigung zum Crater Rim Trail, man geht auf der Escape Rd. weiter.

Etwas später kommt man an dieser verschlossenen Truhe vorbei, falls sie dann noch dort steht

Unmittelbar dahinter - im Grün kaum zu erkennen - befindet sich eine Messstation für einen Seismographen.

Beidseits des Weges wachsen wunderschöne Baumfarne, sie sind ca. 5 m hoch. Der Wind säuselt und die Sonne scheint durch das dichte Laub hindurch. Vögel zwitschen - es ist wirklich romantisch.

Linkerhand, ein wenig im Wald, befindet sich der Zaun. Es ist die Nationalparksbegrenzung.

Zwischendurch ist der Baumbestand etwas geringer, sodass mehr Sonnenlicht hindurch kann. Es wachsen viele Ohia lehua und False Staghorn Fern.

Schließlich ist das Gate erreicht. Rechterhand ist eine Gehtür, bitte nach dem Öffnen wieder schließen.

Nun folgt Teil 2, nämlich die Beschreibung ab der Zufahrtsstraße zur Mauna Ulu Parking Area bis zu demselben Gate. Für mich ist dieser Teil der Escape Rd. die schönere Strecke, da man an Lava Trees vorbei kommt.

An der Zufahrtsstraße zur Mauna Ulu Parking Area sieht man links - zwischen den beiden Bäumen, den Zugang zum Trailhead.

Ist man die 90° abgebogen, steht man vor dem Trailhead. Das Gate darf umgangen werden und es ist ein Schild mit der Aufschrift "Caution Helibase" befestigt.

Zu Beginn ist die Escape Rd. eine geschotterte Fahrpiste, linker- und rechterhand wird sie von Farnen und Ohias gesäumt.

Ca. 15 Minuten ab Trailbeginn sieht man ein Schild mit der Aufschrift "Parking".

Hier stehen auch einige Lava Trees:

Unmittelbar dahinter befindet sich linkerhand der große Heli-Landeplatz.

Die Markierung ist einzigartig. Sie besteht aus vier Lavasteinchen, die mit einem sandfarbenen Plastiksack halbherzig umwickelt sind und am Boden liegen!.
Seltsam ist, dass sich der Heli-Landeplatz genau über einer Lavatube befindet – hoffentlich hält sie lange genug Stand.

Ein wenig später steht rechterhand eine Messstation für einen Seismografen.
Die Daten werden an das Jaggar Museum übertragen.

Kurz nach dieser Messstation geht die a'a-Lava wieder in einen normalen Fahrweg, der etwas mit Gras bewachsen ist, über.
Beidseits wachsen Ohia-Bäume, aber auch sehr viele Farne.

Nach ca. einer Stunde gehen sieht man mitten auf dem Weg einen hellblauen Messpunkt, er trägt die Aufschrift "US Department of Interior, National Center for Earthquake Research" sowie "Menlo Park Calif. Geological Survey".
Unmittelbar daneben befindet sich ein zweiter Messpunkt, der grau ist. Die Aufschrift ist schon ziemlich unleserlich, heißt so ähnlich wie "US Geological Survey, Elevation above sea XXX (unleserlich) feet, Bench Mark".

Nun ist jenes Gate erreicht, bei dem die obige Trailbeschreibung von der anderen Seite her endet.

Festes Schuhwerk, ausreichend Wasser, ev. ein kleiner Snack und Regenschutz sind empfehlenswert.