Mittwoch, 31. Juli 2019

Auch heute sind wir vor dem Phone-Läuten munter.

Als erstes werfe ich den Laptop an und kontrolliere den heutigen Flug von Frankfurt nach Gran Canaria. Schock!! Der Flug soll eine Stunde früher als geplant losgehen!!

Gut, dass wir heute so früh aufgestanden sind.

Mit dem Steigenberger Airport Shuttle geht es um 8:00 zum Airport und zum Condor-Schalter. Wir checken ein und sind unsere Koffer los. Wir werden auf 3 A und 3 C sitzen.

Nun ab zum Käfer-Frühstück, heute werden wir von einem Asiaten bedient, der genauso freundlich ist wie seine Kollegin unlängst.

Zeitgerecht gehen wir zu unserem Gate B 01, wo bald darauf das Boarding beginnt. Es dauert nicht sehr lange, belegen wir unsere Sitzplätze.

Start ist um 12:02, draußen ist herrliches Wetter

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Traurig verlassen wir Frankfurt nicht, wir sind unserem Heimatziel nahe!
Nach zwei Stunden bekommen wir das Mittagessen serviert.

Nach einem ruhigen Flug ist der Landeanflug auf Gran Canaria etwas stürmisch, um 15:33 setzt der Flieger am Airport von Gran Canaria auf.


WIR SIND ZU HAUSE!!!!

Es dauert nicht sehr lange, sind unsere Koffer hier.
Bei Autoreisen bekommen wir den Schlüssel für unser gebuchtes Mietauto, einen weißen Seat Ibiza.

Ich öffne die Autotür und will meinen Kofferrucksack auf die Rückbank stellen – das Auto stinkt enorm nach Zigaretten! In Mietautos – auch in kanarischen – ist rauchen aber verboten! Nein, mit diesem Auto fahre ich nicht.

Während ich beim Auto und unserem Gepäck bleibe, fährt Michi wieder zu Autoreisen hinauf und erhält umgehend einen Schlüssel für ein anderes. Beim Wegfahren habe ich allerdings kleine Probleme mit der Kupplung, aber nach einigen Versuchen geht es problemlos.

In Vecindario der nächste Schreck: Der Lidl ist gesperrt! Wir fahren zum Hiperdino und kaufen das nötigste.

Nun geht es nach Hause!

Je höher wir fahren, umso mehr Sträucher haben grüne Blätter.

Vor Santa Lucía blühen unheimlich viele Agaven.

Kurz vor 16:30 sind wir zu Hause und noch ehe wir das Tor aufsperren, hören wir dahinter ein dreifaches Miauen – alle drei Katzen sind hier und gucken uns mit riesengroßen Augen an. Sofort bekommen sie Streicheleinheiten und Brekkies.

Auf Grund der großen Hitze kommen die Nachbarn gar nicht aus ihren Häusern, wir werden sie morgen der Reihe nach begrüßen.

Im Haus hole ich – wie immer – zuerst den Staubsauger, denn der Staub des Kalimas dringt durch jede noch so kleine Ritze. Dann schneide ich das beim Hiperdino gekaufte Putenfleisch in kleine Stücke – ein Festmahl für unsere drei Katzen. In dieser Zeit räumt Michi das Auto aus.

Entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten werfe ich nicht sofort die Waschmaschine an, sondern hole nur das Wichtigste aus den Koffern. Morgen und übermorgen ist auch noch ein Tag.

Und somit sind wir im Alltag angekommen und wir sind uns sicher, dass wir auch nächstes Jahr nach Hawai'i fliegen werden. Dass wir Hawai'i über alles lieben, hat wohl jeder schon bemerkt

 

HIER GEHT ES ZUM FAZIT