Dienstag, 10. Juli 2018

Beide schliefen wir sehr gut und stehen erst nach dem Phone-Läuten auf.

Unser Frühstück schmeckt wieder köstlich!

Draußen gehen immer wieder Regengüsse nieder Die Satellitenkarte zeigt, dass wir heute wohl kaum irgendwo auf der Insel Sonne sehen werden.

Um 11 Uhr fahren wir los Richtung Hilo Tropical Garden. Er ist neu für uns.

Doch Pech für uns, wir finden diesen botanischen Garten nicht! Er scheint nicht mehr zu existieren

Wir parken uns am Keokahakaha Beach Park ein. Man kann über eine kleine schräge Rampe zu den Picknicktischen mit einem Rollstuhl hochfahren.

Ein Herr brutzelt Unmengen von Rippchen, die er dann in eine Kühlbox gibt.

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Am Banyan Drive fotografiere ich einen Standup Paddler im Meer, der ein Kind in einem Schlauchboot hinter sich her zieht.

Im Hafen liegt ein Kreuzfahrtschiff.

Etwas später parken wir uns beiLili'uokalani Garden ein.

Vieles im Garten steht unter Wasser, da high tide ist.

Wir nützen eine freie Bank im Schatten und legen eine Trinkpause ein. Immerhin kann Hilo heute blauen Himmel präsentieren

Dann fahren wir am Hwy. 19 nach Downtown und parken uns bei der Waianuenue Ave. ein. Dort wurde im sogenannten "1910er-Haus" ein Ableger des Kilauea Visitor Centers eingerichtet.
Es ist sehr interessant. Es gibt auch eine zweite Etage, wo etliche Sessel stehen. Dort präsentiert gerade ein Ranger anhand einer drehbaren Landkarte die Hawai'i-Inseln und erklärt viel Interessantes und Neues zu Big Island.

Ich kaufe zwei sehr schöne Kugelschreiber mit der Aufschrift "Hawai'i Volcanoes National Park".

Kurz nach 16 Uhr wollen wir zu Sharks Coffee, aber es ist gesperrt!

Wir gehen Richtung Auto und begegnen Aloha, die uns schon von weitem begrüßt. Wir sollen sie unbedingt besuchen. Das tun wir gerne.

Um 16:30 parken wir uns beim Starbucks ein.

Nach einem dopppelten Espresso ist Michi wieder ein Mensch und wir fahren zum Foodland weiter. Wir kaufen aber nur Kleinigkeit und sind kurz darauf zu Hause.

Gisella mäht gerade den Rasen und ich entdecke zeitgleich eine eitrige Wunde bei der Oma-Katze. Michi läuft zu Gisella und erzählt ihr von der Oma-Katze. Sie habe erst einen Termin am 18. und ohne Termin kommt man nicht dran.

Sie wird sich aber bemühen, ob sie die Assistentin einer "Frau" (Tierärztin sagt sie seltsamerweise nicht) erwischt.

Im Cottage bereiten wir Kaffee und Eis zu, anschließend gibt es ein kleines Abendessen.

Dem folgen wie immer die technischen Geräte.

Wir plaudern noch ein wenig, denn ich habe auf der Facebook Website vom Donation Center gelesen, dass sie überhaupt kein Wasser mehr haben und auch sonst viele Dinge benötigen würden. Die Donations werden immer weniger, wird geklagt.

Ich mache den Vorschlag, dass wir einen Großteil des Geldes, das wir eigentlich für den Heliflug ausgeben wollten, zum Einkaufen der nötigen Dinge für den Donation Hub verwenden könnten.

Ich schreibe eine Liste, was im Donation Hub am wichtigsten fehlt und gucke bei den Angeboten der Woche beim Foodland nach, was im Angebot ist. Na, da passt doch einiges, super!

Erst nach Mitternacht ist Licht aus.

Sleep well