Dienstag, 19. Juni 2018

Der Wecker steht auf 8 Uhr, aber um 7 Uhr reißt uns das Telefon aus dem Tiefschlaf. Es ist aber niemand am anderen Ende der Leitung.

Am Tennisplatz beginnt einer mit Aufschlagübungen, Vögel zwitschern, der Tag hat begonnen, also auch für uns. Wir springen aus den Betten und lassen uns aus unerfindlichen Gründen im Inneren schmecken

Wir entschließen uns nach Kahului zu fahren, von dort sehen wir das Wetter Richtung Haleakala besser.

Über den West Maui Mountains hängen dicke Wolkenballen und vom Haleakala kommen Wolken zu uns herunter.
Auch der Polipoli scheint heute wettermäßig benachteiligt zu sein. Gut, dass wir gestern sofort hingefahren sind! Alles richtig gemacht!

Wir fahren zum Hwy. 340, dem Kahekili Hwy. Bei Kahului verfranst sich Michi komplett, er will nicht so fahren, wie ich ihm sage, sondern so, wie er es für richtig hält. Ich nenne ihn ab sofort nur mehr "Klugscheißer". Das geht mir schwer auf die Nerven!

Endlich findet er zum Kahekili Hwy. Was wir jetzt für Zeit verschwendet haben!

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Der obere Parkplatz für den Waihe'e Ridge Trail ist hoffnungslos überfüllt, zahlreiche Scherben von Autoscheiben liegen am Boden. Wir fahren hinunter – der Overflow Parkplatz ist auch schon ganz schön voll.

Nach nicht langer weiterer Fahrt sind wir beim früheren Curley's Fruitstand, er heißt immer noch so. Neben dem Fruit Stand wird etwas gegrillt.

Wir kommen an einem rechts gelegenen Art Studio vorbei, es heißt Turnbull Studio.

Es ist unglaublich saft grün!



Den Kahakuloa Head sah ich noch nie zuvor so schön wie heute.

Bald stehen wir beim Aussichtspunkt. Weit vor uns qualmt es ziemlich stark.


Wir sehen Old Kahakuloa Village und ein kleines Stück vom Meer.

Wir sind in Old Kahakuloa Village und fahren bei Julia's Best Banana Bread vorbei.

Es wurde mit dem Bau einer neuen Kirche begonnen, aber es sieht nach Baustillstand aus. Viele Grabsteine und Kreute auf den Gräbern wurden entfernt, andere zerstört.

Ululani's Shave Eis ist geschlossen, sieht nach dauerhaft aus.

Der mittelbraune Anhänger mit der Aufschrift "Braddah Chics" sieht ebenfalls dauerhaft gesperrt aus. Dahinter ließ man freundlicherweise zwei Picknicktische stehen. Wir setzen uns zu einem und genießen unser Mitgebrachtes. Wir haben einen fantastischen Blick zum Pacific und auch zum Kahakuloa Head.

Plötzlich hören wir ein sehr lautes Geräusch, wie von einem LKW. Das Geräusch wird immer lauter und auf einmal sehe ich die Rotorblätter eines Helicopters. Er ist so schnell weg, dass ich kein Foto mehr schießen kann.

Nach einiger Zeit fahren wir Richtung Ka'anapali weiter.

Auf einmal kommt ein sehr breites Auto auf uns zu. Hinter uns sind zwei Autos. Michi fährt ca. 20 m zurück, sodass der Breitling vorbei fahren kann.

Kurz darauf kommt uns ein großer Hyundai entgegen. Michi kann nicht mehr weiter rechts heran fahren, da dort der Abgrund ist. Er deutet dem anderen Autofahrer, dass er zurück fahren solle. Er schüttelt den Kopf und sagt irgendetwas, das wir aber auf Grund der Entfernung nicht verstehen. Michi steigt aus und geht zu ihm, warum er nicht zurück fahren könne. Weil sein Hinterrad durchdrehe. Hier auf dieser Strecke? Nie und nimmer, eine bessere Ausrede wäre gefragt gewesen.

Ich bitte Michi, seinen Außenspiegel heran zu klappen, in Millimeterarbeit fährt er am anderen vorbei und bittet ihn zwischendurch, ein kleines Stück vorwärts zu fahren. Doch er weigert sich wiederum und bleibt wie angewurzelt stehen! Autofahrer gibt's, man kann sich nur wundern.

Vorbei am Bell Rock zur Linken geht es weiter.

Und schon kommt ein Dip, der nicht angekündigt ist. Hier sind schon viele mit ihren Autos aufgesessen, wie man leicht erkennen kann.

Bald fahren wir beim Ohai Trailhead vorbei.

An jener Stelle, in der der Hwy. 340 in den 30er übergeht und dadurch auch seinen Namen ändert, werden die Meilen abwärts gezählt. Es beginnt beim MM 42.

Weiter geht's!

Julia's Banana Bread hat eine Zweigstelle bekommen, das ist nicht weit vom Nakalele Blowhole entfernt.



Welch eine Blütenpracht!

Wir fahren nun die Piste zum Lipoa Point hinunter. Hier gibt es keinen Schnorchelzugang, ist auf einem Schild zu lesen.

Am Ende der Piste ist ein ausreichend großer Umkehrplatz.

Zu meiner Rechten sehe ich ein kleines Schild mit der Aufschrift "respect da 'aina", übersetzt "respektiere das Land".

Nach einigen Fotos fahren wir wieder zum Hwy. zurück.

Beim Zurückfahren sehe ich unter uns Schnorchler im Meer vor dem Honolua Beach.

Wir fahren ein kleines Stück weiter und sehen links ein violett-grünes Wägelchen am Straßenrand, mit der Aufschrift "Honolua Farms Kitchen".

Um 15:15 zweigen wir rechts zu Napili ab und parken uns auf dem Napili Plaza ein. Michi möchte unbedingt einen Espresso Er wird fündig! Ich sehe Lemon Bars und er kauft sich eines.

 

Wir gehen zum Napili Market hinüber, wo wir eine Ansichtskarte für einen Freund kaufen sowie ein gekühltes Cola Zero sowie Maui Style Chips.

 


Damit setzen wir uns auf eine Bank, auf der schon ein älterer Herr sitzt. Neben ihm ein Kofferradio, aus der wunderschöne Hawai'i-Musik ertönt. Wir kommen mit dem Herrn ins Gespräch und Michi bietet ihm Chips an, die er sehr gerne annimmt. Naja, bei DEM Übergewicht des Herrn muss er auch zusehen, dass er es hält.

Er möchte nächstes Jahr nach Europa fliegen und ein paar Länder besuchen. Sein Onkel väterlicherseits wohnt in Deutschland.

Kurz nach 16 Uhr verlassen wir den Napili Plaza und fahren nach Süden weiter.

Nach einiger Zeit sind wir beim Lahaina Schild.

In Lahaina parken wir uns am Parkplatz an der Front Str./Shaw Str. ein. Nicht weit entfernt gibt es einen weiteren Parkplatz, bei dem die ersten drei Stunden kostenlos sind.

Nun bummeln wir die Front Str. entlang.

Gemütlich schlendern wir in den Norden von Lahaina, aber den Laden mit dem zuckerfreien Eis gibt es nicht mehr.

Wir kehren um und bummeln langsam zurück. Es ist unheimlich heiß, weswegen wir immer wieder diverse Läden aufsuchen, um uns abzukühlen.

Beim Whalers kaufen wir uns eine Flasche Cola und setzen uns damit unter den großen Banyan.

Lahaina um diese Uhrzeit boomt noch mehr als am Nachmittag. Nur der Mexikaner hat keine Gäste, aber ansonsten ist alles voll, was kein Wunder ist.

Beim Kimo's stellen sich die Leute reihenweise an.

Um 18:40 treten wir die Rückfahrt an. Über den West Maui Mountains ist es stark bewölkt, das Spätnachmittagslicht beleuchtet sie sehr schön. Lana'i hat ein Sahnehäubchen in Form von weißen Wölkchen.

In Kihei statten wir zuerst dem Foodland einen Kurzbesuch ab und sind um 19:45 zu Hause.

Ich bereite unser Abendessen zu. Diese Körnertoasts sind wirklich sehr gut und ihr Geld wert.

Dann schäle ich noch die Mango, die wir von Joseph bekamen. Ich esse nur ganz wenig davon, denn Mangos haben sehr viel Zucker.

Später werfe ich einen Blick ins Forum. Gisella schreibe ich eine Email wegen der offenbar großen SO2-Mengen, die auch bei ihr vorbei ziehen müssten – so sagt es die SO2-Karte.

Um 00:45 ist Licht aus.

Sleep well