Sonntag, 19. 7. 2015

Um 6:30 holt uns das Handy aus dem Schlaf. In der Nacht hat es mehrmals geschüttet

Ich hüpfe aus dem Bett und bereite unser Frühstück zu, das wir uns schmecken lassen Wir sprechen nochmals darüber, dass nächstes Jahr das Hilo Hale nicht verfügbar ist Das will uns nicht und nicht aus den Sinn, da es für uns ein richtiges Luxusproblem darstellt. Vernünftige private Unterkünfte in Hilo sind rar, sehr rar und dazu noch teuer. Und jene, die preisgünstig sind, sehen entsprechend aus. Für über vier Wochen möchten wir in solch einer "Bude" nicht wohnen

Um 9:10 verlassen wir das Hilo Hale und fahren Richtung Volcanoes NP, dort möchten wir den Ka'u Desert Trail zur Pepe'iao Cabin laufen.

 

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Um 9:50 passieren wir das Kassenhäuschen. Den strahlend blauen Himmel zieren nur ein paar Wölkchen
Um 10 Uhr biegen wir in die Hilina Pali Rd. ein.

Zwanzig Minuten später erreichen wir das Ende der Straße, wo bereits vier Autos stehen. Sehr ungewöhnlich um diese Uhrzeit.

Unangenehmerweise zieht eine schwarze Wolke von Ost nach West.

Wir starten um 10:40
Zu Beginn ist der Trail ziemlich zugewuchert, der Boden ist sehr feucht, das Gras ist so hoch, dass es mir teilweise bis zur Schulter reicht.
Bald darauf wird das Gras niedriger. Na also, geht doch!
Die A'ali'i stehen in Vollblüte.

Es kommen immer wieder Strecken, wo das Gras fast so hoch wie ich ist. Der Trail ist teilweise nicht mehr zu erkennen, wir laufen einfach so dahin.

Auch hier sind die Guavas noch grün.
Für ein kurzes Stück ist der Trail wieder sichtbar, sodass wir sogar freie Sicht bis zum Meer haben.
Und kurz darauf ist das Gras höher als zuvor.
Wieder folgt ein freies Stück und wir sehen links vom A'ali'i sogar den Trail!
Wenn der Trail nur annähernd so sichtbar bleibt wie jetzt, ist es natürlich einfach.
Dann sehen wir endlich die Balloon Plants.
Der Trail ist in weiten Teilen dermaßen zugewachsen, dass wir uns fragen, warum der NPS nichts mehr für die Trailinstandhaltung macht

Und wieder ein kurzes Stück mit sehr niedrigem Bewuchs.

Schon geht das Spielchen weiter - wo um alles in der Welt ist der Trail?

So gut es geht, laufen wir weiter, wobei, was heißt "laufen"? Wir kämpfen uns irgendwie durch das hohe Gras, sehen schon längst keine Steinmännchen mehr. Auch wenn wir schon einige Male diesen Trail gelaufen sind, aber völlig ohne Steinmännchen oder zumindest einem Trampelpfad wissen wir nur die Richtung, aber mehr nicht. Wir entdecken dann einen winzigen Hügel, vielleicht einen Meter hoch. Auf diesen steige ich hoch, in der Hoffnung, ein Steinmännchen oder ev. sogar den Trail zu sehen, aber nichts dergleichen. Michi versucht es ebenfalls – negativ.

Ich vermute, dass wir falsch gegangen und eher einer Wildschweinspur gefolgt sind und nicht dem Trail. Nein, das macht definitiv keinen Spaß! Das ist kein Trail, das ist eine Zumutung. L. kann sich nächste Woche Donnerstag etwas anhören!

Wir drehen um und sehen, dass der Himmel fast schon dunkelschwarz ist. Nur nicht in diesem hohen Gras in den Regen kommen, dann sind wir völlig nass, denn mit unseren Regencapes können wir hier nicht laufen, dann wären sie für die Tonne.

Die Spuren von irgendwelchen Gräsern:

 

Bald begegnen wir einem älteren Mann, neben diesem läuft ein jüngerer. Der ältere Herr beklagt sich darüber, wie ungangbar der Trail ist. Er habe schon mit einem Parkranger gesprochen, aber dieser sagte, der Trail wird nicht mehr gewartet! Wie bitte? Geht's noch??

')?>

Bei leichtem Tröpfeln erreichen wir um 13 Uhr das Auto.

Wir picknicken im Auto und ich gebe dann unsere Sachen bei der Hütte zum Recyclen. Ein offenbar österreichisches Pärchen sitzt in der Hütte und picknickt.

Beim Wegfahren sehe ich im Rückspiegel, dass der junge Mann von der Hütte aus dieser hervor springt und unser Auto fotografiert. Komisch, kennt er mich ev. vom Forum? Aber warum hat er mich dann nicht angesprochen?

Beim Kilauea Visitor Center füllen wir unsere Gallone mit Wasser auf.

In Hilo parken wir uns beim Foodland ein und sind um 15:30 zu Haues.

Wir trinken gemütlich Kaffee. Anschließend setze ich mich zum Netbook und ich bin auf der Quartiersuche in Hilo. Zwischendurch befülle ich die Waschmaschine, dann den Trockner.

Ganz in der Nähe des Airports finde ich ein Haus, das in dieser Woche zwei Tage frei sein wird und daher ev. von uns besichtigt werden könnte.

Michi bittet mich, ihm die Haare zu schneiden und wir gehen zu diesem Zweck in den Garten.

Anschließend bereite ich unser Abendessen zu.

Morgen möchten wir zuerst mit Jeana telefonieren und fragen, ob der Kalender des Hilo Hale wirklich stimmt. Auch mit den Besitzern der anderen Unterkünfte möchte Michi telefonieren und fragen, ob wir sie besichtigen können.

Hmmm, sollten wir ev. mit Gisella sprechen? Aber ihr Cottage ist wesentlich teurer, das passt nicht mit unserem Budget zusammen. Schwierig, schwierig.

Um 1 Uhr gehen wir ins Bett.

Sleep well