Ziegenfleischeintopf - carne de cabra

 

20. Januar 2012:


Gestern Nachmittag beschloss ich kurzfristig, morgen carne de cabra, also einen Ziegenfleischeintopf, zu kochen. Daher rief ich in der Carnizeria Mario (= Fleischhauerei) in San Bartolomé de Tirajana an und fragte nach, ob Ziegenfleisch vorrätig wäre. Ja, es war, also fuhren wir nach San Bartolomé, das von den Einheimischen "Tunte" genannt wird. "Tunte" bedeutet "altes Dorf".

Mario, der für gute Fleischqualität bekannt ist, sägte das Ziegenfleisch in entsprechend kleine Stücke und mit 2,6 kg fuhren wir nach Hause.

Heute stürzte ich mich auf die Zubereitung. Die Vorarbeiten (Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden) dauern nicht sehr lange, auch das Fleisch anbraten und diverse Gewürze etc. hinzu geben nicht, aber dann... Ganze 5 Stunden köchelte das carne de cabra vor sich hin, dann fiel das butterzarte Fleisch förmlich von den Knochen.

Der 4-l-Topf war zu Beginn nahezu randvoll gefüllt. Das Foto entstand nach 2 Stunden Kochzeit. Man kann zwar nichts richtig erkennen, aber gut gerochen hat es schon zu diesem Zeitpunkt!

Nach den erwähnten 5 Stunden Kochzeit konnte ich dann den Ziegenfleischeintopf alias carne de cabra servieren. Wir ließen es uns schmecken!

Das ursprüngliche Rezept für den Ziegenfleischeintopf bekam ich übrigens von Pepe, dem Besitzer des Restaurantes Juncalillo im gleichnamigen Ort. Ich wandelte das Rezept ein ganz klein wenig ab und Michi behauptet, dass mein carne de cabra noch besser schmeckt, als jenes von Pepe - und das will etwas heißen, denn Pepes carne de cabra schmeckte uns seinerzeit köstlich!

 
 
Anschli