Aloha

 

In ungefähr jedem Reiseführer und vielfach im Internet dürfte noch zu lesen sein, dass auf der Insel Ni’ihau rund 200 Hawaiianer wohnen, ohne Strom, ohne fließend Wasser etc.

Die Zahl 200 war einmal. Mittlerweile leben nur noch ca. 50 Hawaiianer auf Ni’ihau, die anderen sind längst nach Kaua’i gegangen. Die Erwachsenen arbeiten fast alle, die Kinder gehen in eine der beiden Ni’ihau Schools in Kekaha und die Sonntagsmesse besuchen sie in der Hawaiian Church in Waimea.

Warum gingen so viele Hawaiianer von Ni’ihau weg, wo sie doch angeblich das primitive Leben fernab der Zivilisation so liebten und stolz darauf waren, dass sie ihr Leben in dieser Form immer so behalten konnten?

Zum einen wussten sie, dass auf noch längere Dauer ein Leben auf Ni’ihau nicht mehr möglich sein wird, aber der Hauptgrund ist, dass die US-Regierung Ni’ihau als militärisches Gebiet sehen möchte und schon längst an diesem Plan arbeitet.

Wir wollten wissen, ob die ehemaligen Bewohner von Ni’ihau Probleme mit der Eingliederung auf Kaua’i hatten. Unsere Freundin R., die (und ihre Familie) sehr eng mit den Robinsons befreundet sind und von diesem sehr viel erzählt bekommt, erklärte es uns. Schon lange setzen die Bewohner von Ni’ihau mit kleinen Schiffen von ihrer Insel auf Kaua’i über, sie landeten und landen immer noch in einem kleinen Hafen im Süden von Kaua’i. Das Leben auf Kaua'i ist ihnen schon längst nicht mehr unbekannt.

Wie ist es mit der englischen Sprache, wollte ich wissen. Kein Problem, seit langem wird auf Ni’ihau zweisprachig unterrichtet und für die Erwachsenen gibt es Englischkurse. Sie beherrschen die englische Sprache so gut wie perfekt. Das haben wir bemerkt, denn aktuell (Stand Juni 2017) arbeiten zwei Bewohner von Ni’ihau in Wrangler’s Steakhouse.

Wie lange Mr. Robinson noch die Flüge von Kaua’i nach Ni’ihau anbieten wird, ist unbekannt. Grundsätzlich hätte uns ein Besuch von Ni’ihau interessiert, aber im Rahmen dieses Fluges mit Landung in der Nähe eines Strandes darf man nur am Strand sein und/oder im Meer davor schnorcheln oder schwimmen, dann geht es - nach einem Lunch - wieder nach Kaua’i zurück.