Aloha

Wer hat noch nicht davon gehört, dass von Hawai'i, speziell von Big Island mit nach Hause genommene Lavasteine Unglück bringen sollen? Sogar in Reiseführern findet man dies geschrieben, dabei ist kein Körnchen Wahrheit an der Sache.

Wir schreiben Juli 2011 und wir sind, gemeinsam mit Rangern des Hawai'i Volcanoes NPs sowie anderen Volunteers beim Arbeiten, genauer gesagt, wir haben gerade Mittagspause.

Eine Rangerin, die wir schon lange kennen, kommt auf das Märchen der angeblich Unglück bringenden Lavasteine zu sprechen.

Schon seit sehr vielen Jahren nehmen Touristen Lavasteine mit in die Reisebusse und/oder ihre Mietautos, lassen diese dann aber - vermutlich aus Gewichtsgründen - liegen. Andere Touristen nehmen die Lavasteine mit nach Hause.

Die Busfahrer wissen nicht, wohin mit den Lavasteinen und geben sie im Kilauea Visitor Center ab, wo sie hinter dem Visitor Center abgelegt werden. Zeitweise sind es so viele, dass Ranger und Volunteers die Lavasteine einfach die Caldera hinunter werfen, schließlich muss Platz für weitere zurück kommende Lavasteine geschaffen werden.

Ein junger Ranger hatte vor langer Zeit eine Idee und brachte das Märchen auf, wenn man Lavasteine von Hawai'i, besonders vom Hawai'i Volcanoes National Park, mit nach Hause nimmt, wird man Unglück haben. Damit erhoffte er sich, dass die Anzahl der zurück gesandten Lavasteine weniger wird.

Dass man selbst oder in der Familie mal jemand krank wird oder sogar stirbt, kommt überall vor, dass Ehen - aus welchen Gründen auch immer - geschieden werden, ist auch keine Rarität und dass der beste Freund einen schweren Unfall erleidet, ist auch kein Einzelfall. Doch wenn derjenige, den das Unglück selbst oder dessen Familie, Freundes- oder Bekanntenkreis, ereilt und wenn dann "erschwerend" noch dazu kommt, dass der- oder diejenige einen Lavastein von Hawai'i mitgenommen hat, dann ist natürlich der Lavastein Schuld an dem Unglück - wer auch sonst?

Die Rangerin erzählte weiter: Einmal hat jemand einen Stein auf seinen Pickup geladen. Mit dem Auto hatte er einen Unfall, sein Hund starb, seine Frau verließ ihn und irgendwann verließen ihn die Nerven. Er stellte fest, dass nur der Lavastein Schuld an seinem Unglück habe, also musste dieser wieder zurück und ein Ranger vom Hawai'i Volcanoes NP hat den Lavastein tatsächlich dorthin gebracht, von wo er her war.

H., ein Volunteer aus Moloka'i, der ebenfalls im Juli 2011 mit uns arbeitete, hatte auch noch etwas parat: Vor einiger Zeit erzählte er einem Bekannten, dass er zum Kajaken an die North Shore von Kaua'i fahre. Daraufhin bat ihn der Bekannte, er möge doch an eine bestimmte Bucht fahren und dort einen Lavastein ablegen, den er vor einiger Zeit von dort mitgenommen hat. Seither habe er nur Pech und er ist überzeugt, dass sich sein Leben zum Guten wendet, wenn der Stein wieder dorthin kommt, wo er ursprünglich her kam. H. legte tatsächlich den Lavastein an der gewünschten Bucht ab.

Da es ein enormer Aufwand ist, sämtliche zurück kommende Lavsteine den Wünschen entsprechend an gewissen Stellen abzulegen, wird diesen Wünschen nur sehr selten entsprochen.

Lavasteine von Hawai'i mitzunehmen, bringt also kein Unglück. Von der Mitnahme sollte man trotzdem Abstand halten, wobei sich das nicht nur auf Hawai'i, sondern auf jedes Land der Erde bezieht und nicht nur Lavasteine, sondern auch z. B. Sand betrifft. Nehmt Bilder mit, so viel ihr könnt und wollt und falls euch ein Unglück ereilt, was ich niemandem wünsche, braucht ihr euch nicht mit dem Zurücksenden eines möglicherweise mitgenommenen Lavasteins befassen, solltet ihr doch an das Märchen glauben