In der Nacht vom 4. auf 5. Juni 2018 hat ein sehr großer Lavafluss den Champagne Pond gefüllt, auch die Tide Pools existieren seither nicht mehr.

 

Gewiss haben einige von euch schon vom Champagne Pond auf Big Island gelesen und dass man dort schnorcheln kann. Manch eine(r) von euch hat vielleicht sogar schon versucht, zum Champagne Pond zu gelangen, um dann festzustellen, dass ein Zaun das Weiterkommen verhindert.

Hinter diesem Zaun befindet sich eine sogenannte "gated community", also eine geschlossene Wohnsiedlung, zu der nur die Eigentümer oder Mieter (auch Mieter von dort stehenden Ferienhäusern) Zutritt haben. Otto-Normal-Tourist kommt auf diesem Weg nicht zum Champagne Pond.

Es gibt jedoch eine Alternative, wobei man ein Stück über eine nicht asphaltierte Straße fahren muss und daher der Versicherungsschutz erlischt. Ob einem das Risiko wert ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Wie erreicht man den Champagne Pond? Es ist gar nicht schwer, nachfolgend die Erklärung.

Von Hilo fährt man bis Kea'au am Hwy. 11, um dann südostwärts in den Hwy. 130 (= Kea'au-Kapoho Rd.) einzubiegen.

Erreicht man den Ort Pahoa, heißt es Acht geben und nicht einfach der 130 weiter folgen, sondern links (ostwärts) auf den Hwy. 132 (= Kapoho Rd.) wechseln und dem Straßenverlauf folgen.

Klickt auf die Fotos, sie vergrößern sich.

Man durchfährt märchenhafte schmale Straßen, teilweise bilden die Bäume Tunnel über den Köpfen.

Schließlich ist der Asphalt zu Ende und man fährt auf einer gut zu befahrenden Piste weiter (Erinnerung: Kein Versicherungsschutz!).

Nach nicht sehr langer Zeit sieht man das Cape Kumukahi Lighthouse (besser gesagt: Positionslicht). Wie rechts am Bild zu sehen ist, geht eine Piste nach rechts ab. In unmittelbarer Umgebung das Auto abstellen (keinerlei Wertgegenstände im Auto lassen) und zu Fuß weiter laufen,

Cape Kumukahi Lighthouse aus der Nähe betrachtet.

Die Piste bis zum Champagne Pond kann man zwar mit einem Jeep Wrangler befahren, aber wie die beiden nachfolgenden Bilder zeigen, ist sie reifentötend:

Nun läuft man insgesamt 1,7 Meilen.

Dann ist der Champagne Pond erreicht.

Von dieser Seite darf man in den Champagne Pond gehen und schwimmen und schnorcheln, von der gegenüberliegenden Seite (am Bild ist eine kleine Mauer zu erkennen) nicht. Es stehen gegenüber auch Schilder, dass es sich um eine Residential Area handelt.

Dieses Foto wurde vom nördlichen Ende des Champagne Pond aufgenommen, die Residential Area befindet sich rechts (nicht mehr am Foto drauf).

Hinweis: Laut Aussage von Einheimischen, die wir getroffen haben, ist an Wochenenden und Feiertagen beim Champagne Pond richtig viel Trubel. Wer es sich einteilen kann, sollte daher den Besuch des Champagne Pond auf einen normalen Wochentag legen.