zurück zu den Ausflügen auf Gran Canaria

 

Frühling - Auf der Suche nach blühenden Pflanzen

 

25. März 2012

Der Winter 2011/2012 war auf Gran Canaria verschiedenen Medien zufolge nicht nur der kälteste seit fast 100 Jahren, sondern auch der regenärmste seit 60 Jahren. In der Gegend, in der wir wohnen, hat es nur wenige Male etwas geregnet, um nicht zu sagen: getröpfelt. Während des ganzen Winters mussten wir regelmäßig unsere Bäume gießen, was in den Wintern zuvor nie der Fall war.

Entsprechend traurig sieht es mit der sonst um diese Jahreszeit in Vollblüte stehenden Insel aus.

Wir machten uns auf die Suche nach blühenden Pflanzen und fuhren Richtung Pico de de las Nieves, wo wir auch die Schneegruben besuchten und auch weiter nördlich fuhren.

Die Schneegruben zu finden, ist nicht schwierig, aber dieses Jahr blühende Pflanzen zu finden, war schon eine Herausforderung.

Ein paar meiner Bilder stelle ich hier ein. Gleichzeitig herrschte heute Kalima, wie auf den Fotos unschwer zu erkennen ist.

Obwohl Sonntag, ließen wir uns in Cruz de Tejeda nieder. Hier herrschte reges Treiben. Das Foto entstand, als die meisten Motorradfahrer schon abgezogen waren.
Hier sah es noch relativ klar aus, wenngleich man im Hintergrund den bereits nahenden Kalima erkennen konnte.
Durch Zufall entdeckten wir diese Gruppe, die in kanarischer Tracht gekleidet war.
Die ersten winzigen blühenden Pflanzen wurden gesichtet.

Und dann beidseits am Straßenrand noch blühende Mandelbäume, wer hätte das gedacht?

Blick Richtung Las Palmas, der Kalima lässt grüßen.
Blick vom Pico de las Nieves Richtung San Bartolomé de Tirajana, im Hintergrund (kaum zu erkennen) Fataga sowie linkerhand (ebenefalls kaum zu erkennen) Santa Lucía.
Na endlich, wieder etwas Blühendes gefunden!
Etwas links von der Bildmitte: San Bartolomé de Tirajana.

Wir vertraten uns ein wenig die Füße, aber üppg blühende Pflanzen waren kaum zu entdecken.

Sieht doch richtig hübsch aus, oder?
Dann hörten wir einen Specht und entdeckten ihn auch. Das Bild ist nicht besonders gut geworden, aber beim genauen Hinsehen kann man den Specht fast in Bildmitte erkennen - schwarz/weiß.

Schade, dass durch den fehlenden Regen kaum Pflanzen blühen. Wollen wir hoffen, dass der nächste Winter wieder ein bisschen mehr Regen bringt, auch die Stauseen würden sich darüber freuen.